1. Nacktes Mädchen zum Dessert 3


    Datum: 18.08.2018, Kategorien: CMNF, Autor: Baer66, Quelle: Schambereich

    Das nackte Mädchen liegt ausgestreckt mit gespreizten Beinen am Bett, ihr Gesicht von den langen blonden Haaren umrahmt. Die aufregenden Erlebnisse der wilden Nacht zaubern ein feines Lächeln auf ihr schmales Gesicht. Sie sieht gleichzeitig wissend und naiv aus, eine Kombination, der nur wenige Männer zu widerstehen vermögen. Der "Butler" ruft den Chauffeur. "Bringen Sie das Mädchen nach Hause!" "Sehr wohl, Herr Doktor", antwortet dieser dienstfertig, trägt die schlafende Sabine hinaus, legt sie in den Wagen und bedeckt sie mit ihrem Mantel. In der Wohnung von Martin und Sabine brennt noch Licht. Martin ist aufgewühlt. Wie konnte er seine Freundin nur nackt und angetrunken allein bei diesem Anwalt in der Villa zurücklassen. Er überlegt, wieder hinzufahren, hat aber Angst, sich lächerlich zu machen. Sabine hat ihn ja ausdrücklich heimgeschickt. Und die € 500 aus dem Kuvert des Herrn Doktors können sie auch gut gebrauchen. Das war ja der ursprüngliche Grund für die ganze Aktion. Martin ist ziemlich verunsichert und rasend eifersüchtig. Was findet Sabine nur an diesem alten verlebten Angeber mit seinen Statussymbolen? Nackt zum Diner für ein gutes Honorar ist das eine, mit dem Gastgeber angeregt flirten und sich von dem ganzen Luxus und Geld verführen zu lassen etwas anderes. Sie ist doch seine Freundin! Er ist immerhin ein aufstrebender Jurastudent, der auch einmal eine eigene Kanzlei besitzen wird und vielleicht sogar eine Villa, einen Butler und eine Nobelkarosse mit ...
    Chauffeur. Außerdem ist er ein attraktiver junger Mann, der sie liebt und zu ihr paßt! Ist das denn gar nichts wert? Was sie jetzt wohl gerade mit dem Anwalt macht? Der wird es doch sicher nicht nur beim Erzählen belassen wollen. Der will ein nacktes Mädchen zum Dessert, seine Sabine! Und das Schlimmste ist, daß sie das genauso zu wollen scheint! Sie kostet es richtig aus, einen alten einflußreichen Mann verrückt zu machen! Die Minuten schleppen sich dahin, vergehen gefühlt so langsam wie träge Stunden. Martin sitzt wie auf Nadeln. Er überlegt, sich sinnlos zu besaufen, tut es dann aber doch nicht. Endlich hört durch das geöffnete Fenster zur Straße einen Wagen vor dem Haus anhalten. Ja, es ist tatsächlich der schwarze Bentley von Dr.Mayer. Ein Blick auf die Uhr zeigt ihm, daß es inzwischen knapp vor 2 Uhr Früh ist. Sabine ist also mehr als zwei Stunden ohne ihn in der Villa geblieben. Der Chauffeur läutet an. Als Martin die Tür öffnen will, sagt er leise in die Gegensprechanlage: "Sie holen Ihre Freundin besser. Sie schläft tief und ich möchte sie nur ungern wecken." Martin läuft die Stiegen hinunter. Im Fond des Wagen liegt Sabine, bedeckt von ihrem schwarzen Mantel. Sie sieht glücklich und zufrieden aus, nur ihre blonden Haare scheinen arg zerzaust zu sein. Martin hebt sie hoch, der Chauffeur reicht ihm die High Heels, verbeugt sich kurz und fährt in die Nacht davon. Im Bett liegt Sabine mit ausgebreiteten Armen und gespreizten Beinen, durch ihre langen Haare eingerahmt und mit ...
«123»