1. Zwei Sichtweisen eines Vorspiels


    Datum: 07.08.2018, Kategorien: CMNF, Autor: Parkinn, Quelle: Schambereich

    "Zieh dich aus!", befehle ich ihr. Ich setze mich auf's Bett und beobachte sie, wie sie ihre Bluse öffnet und werfe einen Blick auf ihre schweren Brüste, die noch in einem schönen weißen Spitzen-BH stecken. Noch! Sie steht mitten im Raum. Sofort öffnet den BH, streift ihn ab und sieht mich fordernd an. Sie reizt mich, provoziert mich. Ich will ihre Titten haben und gehe zwei, drei Schritte auf sie zu. Mit hartem Griff fasse ich ihre Titten an. Meine Finger spielen mit ihren Nippeln. Erst zart, dann etwas fester, dann hart. Ich vernehme ein leise Stöhnen. "Was ist?", frage ich. "Nichts!" "Was heißt denn 'nichts'? Wie heißt das?" "Nichts, Herr!" "Na bitte. Geht doch! Warum nicht gleich so?" hake ich nach und gebe ihr einen leichten Schlag auf die Wange. Sie zuckt zusammen, doch innerlich genießt sie diese kleine Strafe. Seit ich sie kenne braucht stets eine harte, lenkende Hand. Die bekommt sie von mir. Und sonst von niemandem. Ich trete nah an sie heran, küsse sie leidenschaftlich und befehle ihr, Hose und Slip auszuziehen. Auch dabei beobachte ich sie. Als sie nackt vor mir steht, schaue ich sie mir genau an. Mein Blick streift über ihren Körper. Ihre Nippel erscheinen hart und fest. Der Intimbereich ist glatt rasiert; zumindest sieht das auf den ersten Blick so aus. Ich werde ins Detail gehen und mir die Rasurqutaltität aus nächster Nähe ansehen müssen. "Leg dich hin!", befehle ich ihr. Sie gehorcht. Das ist nicht anders zu erwarten. Ich kniee mich neben sie, greife ihre ...
    Brüste, lecke an ihren Brustwarzen und lege an jede eine Nippelklemme an. Als die sich fest um die eregierten Nippel schließen, vernehme ich ein wohliges - schmerzhaftes ?! - Stöhnen. Gut so, denke ich. Ich mag, wenn sie leidet. Sie übrigens auch. SIE sieht es so: Ich weiß, was passieren wird. Das Sextreffen war längst überfällig. Wir sind beide geil und spielen gerne Rollenspiele. So kenne ich meine Sub-Rolle, die ich aber manchmal ganz bewusst nicht gut spiele, nur um von meinem Herrn bestraft zu werden. Wir sind endlich wieder in dem kleinen Hotel in dem Zimmer mit dem Andreaskreuz zu Gast, was uns beiden gefällt. Ich ziehe mich aus, lasse den BH aber an, da ich weiß, dass meine prächigen geilen Titten ihn scharf machen. Natürlich muss ich den BH später auch ausziehen. dann sind für ihn meine Titten nackt zu sehen. Sein Blick sagt mir, dass der Anblick ihm gefällt. Es kommt auf mich zu, umfasst meine Nippel erst sanft und dann hart, so wie ich es kenne und mag. Ich weiß, was er hören will, wenn er mich anspricht. Ich zögere es aber bewusst heraus und erhalte so meine Sub-Strafe. Er kommt auf mich zu und ich merke durch seinen leidernschaftlichen Kuss, dass er schon geil auf mich ist. Ich muss mich ganz ausziehen.Er betrachtet mich interessiert und befíehlt mir, mich auf das Bett zu legen. Er fängt an meine Titten zu "behandeln". Als die Nippel hart sind, legt er mir Nippelklemmen an, was nicht ganz schmerzfrei ist, aber geil. Ihm gefällt es, wenn er mir Schmerzen zufügen ...
«123»