1. Ihr Meister meldet sich nach langer Zeit wieder


    Datum: 03.07.2018, Kategorien: CMNF, Autor: LaurasMeister, Quelle: Schambereich

    Laura lag in ihrem Wohnzimmer auf der Couch und las ein Buch. Sie hatte heute frei, ihr Freund war ein paar Tage auf Geschäftsreise. Ja, Laura hatte wieder einen festen Partner, und das schon fast ein Jahr. Sie hatte wundervollen, zärtlichen Sex mit ihm, auf die völlig normale Art. Sie war für ihn keine Sklavin, sie war nur die Frau die geliebt wurde und das auf wunderbare Weise. Sie genoß das Leben das sie nun hatte obwohl sie keine Minute ihres früheren Lebens missen wollte, auch die Zeit als Sklavin des Meisters war eine wunderschöne, trotz der Schmerzen und Erniedrigungen die sie da erfahren musste. Aber damals wollte sie dies selbst und so wie sie seinerzeit ihrem Meister vertraute würde sie in Sachen Sex nie mehr jemanden vertrauen. Er kannte ihre geheimsten Wünsche und Gelüste. Aber das war ihr früheres Leben und das war vorbei. Oder??? Ihr Handy meldete den Eingang einer SMS und Laura dachte das ihr Freund ne kurze Nachricht geschrieben hat. Sie nahm das Handy und las die Mitteilung: Lust auf nen harten Fick? Der Absender war ihr Meister von dem sie monatelang schon nichts mehr gehört hatte. Laura dachte kurz nach: „ Bin ich immer noch so verrückt? Immer noch geil einfach genommen zu werden wie ein kleine, billige Hure die ihre Schenkel für jeden spreizt? Ja, ich bin immer noch geil drauf, und ich mach solche Dinge nur mit meinem Meister, auch wenn er mich als Hure behandelt!“ Sie tippte die SMS: Ja! Wann und Wo? Kurz drauf kam ne neue Mitteilung: In genau 1 Stunde, ...
    bei Dir! Mach deine Löcher fickbereit, vor allem die Arschvotze! Du kniest auf dem Boden, an den Percings sind Kettchen, schiebst dir den großen Dildo von mir in die Fotze und ziehst deine Arschbacken auseinander. Schlüssel für deine Wohnung hab ich ja noch! Bis später. Laura schnaufte tief durch und spürte wie ihre Fotze bereits wieder nass wurde. Sie holte sich den großen Dildo aus dem Schrank und ging sofort ins Bad. Nachdem sie sich ausgezogen hatte stellte sich unter die Dusche und wusch sich. Sie lies Duschgel über ihren Mittelfinger laufen und schob sich so den Finger in ihre Arschvotze. Dieser Eingang ihres Körpers war für ihren Meister reserviert, nur er oder einige seiner Freunde, denen sie früher zu Willen war, durften ihre Arschvotze benützen. Sie fickte sich selbst an und nahm dann den Dildo. Da sie seit langer Zeit nicht mehr in den Arsch gefickt worden war wollte sie den Bereich etwas dehnen. Langsam führte sie sich das Teil in ihr Loch ein, sie meinte sie würde zerrissen, es schmerzte ziemlich. Deshalb zog sie ihn wieder raus und nahm ein Körperöl das neben der Wanne stand. Mit diesem schmierte sie den Dildo ein, außerdem ölte sie ihre Rosette damit ein. Dann setzte sei den Dildo wieder an und diesmal ging es schon leichter, ganz langsam schob dies das Teil (der Dildo hatte einen Durchmesser von ca. 4 cm und war fast 20 cm lang) in ihren Arsch. Das geile Gefühl das sie immer dabei hatte wenn sie in den Arsch gefickt wurde stellte sich sofort wieder ein. Sie war ...
«123»