1. Kurzmitteilung erhalten


    Datum: 29.04.2018, Kategorien: Schamsituationen, Autor: Alexandra95, Quelle: Schambereich

    Mein Name ist Alexandra, ich bin 21 Jahre alt und wohne nahe Saarbrücken im schönen Saarland. Die meisten Freunde und Familienmitglieder nennen mich Alex. Nach einem Umzug wohnen wir in einer kleinen Wohnung im dritten Stock eines doch sehr gepflegten Gebäude wie ich finde. Wir sind; mein Bruder Yann, 16 Jahre alt (er sucht einen Ausbildungsplatz), meine Mutter, 43 (arbeitet im Einzelhandel) und mein Stiefvater, 38 (arbeitet bei einer eher kleinen Landesverwaltung am Rande der Stadt) Nennen tue ich in eigentlich immer nur „Pa“, kurz und bündig. Ich bin gelernte Zahnarzthelferin, war kurz arbeitslos und bin es auch noch bis zum nächsten Monat, eher ich an meiner ersten richtigen Stelle beginnen kann. Das Zusammenleben ist eigentlich ganz okay, Streit gibt es leider doch sehr häufig da mein Bruder nicht sehr gehorsam ist und seine Grenzen austestet, ansonsten ist alles weitestgehend okay. Ich kann problemlos meinen Hobbys nachgehen (Laufen, nehme auch an Wettläufen teil) und die stressige Zeit mit Abschlussexamen und dem mir gemachten Druck eine Stelle zu finden sind seitdem mein Arbeitsvertrag unterschrieben sind ziemlich angenehm. Wie in vielen anderen Haushalten ist „Pa“ ziemlich streng, und seitdem es Probleme mit meinem Bruder gibt gilt dies auch für meinen Stiefvater. Im Allgemeinen fand und finde ich mich aber meistens ziemlich fair behandelt. Das bringt mit sich dass potentielle Partner erst grünes Licht meiner Eltern benötigen bevor wirklich was aufgebaut werden ...
    kann. Ich denke mir daher dass dies erst nach dem Auszug eine Option sein dürfte. Auch im Laufverein sind eigentlich einige sehr nette Mitglieder die sowohl meine Art als auch mein Äußeres loben. Ich bin circa 1.65m groß, habe eine normale Figur, mittelanges blond-braunes Haar was ich aber zurzeit gerne schwarz färbe und bin eher der helle Hauttyp. Auf einige Date-Anfragen im Sportclub habe ich aber bisher nicht reagiert, die Komplimente nehme ich aber gerne zur Kenntnis. Ähnlich wie im Club bin ich aber relativ prüde. Ich mag meinen Körper eigentlich sehr doch seid bestimmt 8 Jahren zeige ich mich kaum freizügig oder nackt. Dementsprechend hat mich Pa noch nie frei gesehen da ich ihn erst 7 Jahre kenne. Selbst in Unterwäsche oder gar Pyjama war das nicht der Fall, ist mir das Umziehen und der bettfertige Zustand zu intim. Bei bisher drei oder vier Wettläufen war Pa und Ma präsent und mein Äußeres gefiel vor allem Pa der mich mit Lob überschütte, was mir ohne Frage schmeichelte. Wissentlich dass Sie und vor allem er mir zusehen zog ich eine lange Sportshose an genannten Veranstaltungen an. Die Abende verbringe ich meistens vor der Glotze, im Verein, selten mal an der Spielkonsole oder bei meiner besten Freundin. Oft bin ich in meinem Zimmer und sperre mich ein und gehe gewöhnlichen Sachen nach; ich habe nämlich ein Fernsehgerät in meinem Zimmer. Vor mehreren Monaten erreichte mich eine SMS von Pa. Es war schon spät, etwas nach 23h und ich war schon in meinem Zimmer. Pa meinte in ...
«1234...»