1. Hausputz


    Datum: 01.04.2018, Kategorien: CMNF, Autor: Schambereich, Quelle: Schambereich

    Die folgende Geschichte ist frei erfunden. Etwaige Ähnlichkeiten mit der Realität waren keineswegs beabsichtigt. Der Großputz Wir, das sind Dieter, 51, Hilde, 48, sowie Horst, 18 und Tanja, 17 Jahre alt. Horst und Tanja sind vom Gymnasium eine Woche auf Abschlußfahrt, da sich die nahenden Sommerferien ankündigten, so daß meine Frau Hilde an einem Montagmorgen verkündete, daß sie, da die Kinder außer Haus sind, den alljährlichen Hausgroßputz starten wolle. Er wird wie immer an die 3 Tage dauern. Das hieß, 3 Tage wieder einmal zuhause alles neu suchen zu müssen, sowie spartanische Kost, was den Pizza-Lieferdienst freuen würde. Also verabschiedete ich mich wie jeden Morgen mit einem Kuss von meiner Frau, die bereits ihr ´Putzdress´ anhatte, Badelatschen, Shirt, kurze alte Hose und Kopftuch. Zur Mittagszeit, ich kam wie jeden Tag nach Hause zum Essen, bog mit mir der Pizzadienst auch um die Ecke. Er kannte das Procedere schon aus früheren Jahren. Ich nahm die zwei Pizzen entgegen, bezahlte und betrat die Wohnung. Dort hatte Hilde schon beachtenswertes geleistet. Alle Fenster im Erdgeschoß waren bereits blitzeblank, und standen auf. Es wehte ein frischer, angenehmer Duft durch das Haus. In der Küche fand ich meine Frau. Sie hantierte dort gerade auf einem Klapptritt in den höheren Ebenen der Einbauküche. Alle Lebensmittel waren ausgeräumt, im Mülleimer befanden sich abgelaufene Tütchen mit Backpulver, Zucker und einigem anderen. Zu meinem Erstaunen stand sie auf dem Klapptritt ...
    nur in BH und Hot Pants, den Rollo vorsorglich heruntergelassen. Denn es soll ja Nachbarn geben, die solche Aktionen aus ihren Wohnungen mit Ferngläsern verfolgen sollen. Jedenfalls stand Hilde auf dem Tritt, wischte die Küche von oben, was an den ganzen schwarzen Bächlein, die die Türen hinunterlief, ersichtlich war. Sie schwitzte und keuchte, und fluchte, was das für ein Dreck auf den ganzen Schränken wäre. Ich zeigte ihr die Pizzen, worauf sie sofort von ihrer Putzwut abließ und am Tisch Platz nahm. Süß, wie sie so dasaß, mit Kopftuch, BH, Hot Pants, und ihr lief die Brühe am Körper herunter. „Mensch Hilde, warum ziehst du dir die Sachen nicht aus, wenn du so schwitzen tust“ sagte ich nebenbei. Worauf sie antwortete:“ Würd ich ja gern, aber ich muß etliche Male auch zum Mülleimer raus, und du kennst ja die Nachbarn. Ich zieh mir sogar jedesmal ein Shirt über den BH, nur hab ich nicht immer Lust, mich jedesmal komplett anzuziehen. Deswegen laß ich die Pants ja auch an. Hab ja schon den Schlüppi drunter ausgezogen.“ Und lächelte dabei. „Eigentlich könntest du ja wenigstens den BH ausziehen“ sagte ich, den dezenten Hinweis übergehend, da ich nur eine Stunde Mittagspause hatte. „Wenn du schon bei jedem hinausgehen ein Shirt überziehst.“ Meine Frau hatte für ihr Alter noch sehr ansehliche Brüste, Größe 80A, wohlgeformt und garantiert kein Silikon. „Stimmt, wenn ich die Rollos unten lasse, sieht mich ja auch niemand in der Wohnung. Heiß ist es ja genug.“ Mit diesen Worten nahm sie ...
«1234...7»