1. Hilflos


    Datum: 29.03.2018, Kategorien: Schamsituationen, Autor: Petgirl, Quelle: Schambereich

    Hilflos Mein Name ist Anja und ich bin 17 Jahre alt. Seit meinem 10. Lebensjahr lebe ich in einer Klosterschule für Mädchen. Meine Eltern ließen sich scheiden und wollten mich loswerden. Ich habe auch schon ca. 4 Jahre überhaupt keinen Kontakt mehr zu ihnen. Die Schule befindet sich an einem abgelegenen Ort in der Schweiz. Ein Mittelalterliches Burggebäude von Mauern umzäunt. Für Außen stehende ist es sehr furchterregend aber für mich ist es nach dieser langen Zeit mein Zuhause. Als mich meine Eltern hier abluden, war ich sehr geschockt. Denn nicht nur das Gebäude sieht mittelalterlich aus nein auch die Erziehungsmethoden sind aus dem Mittelalter. Jedes Mädchen hat einen kleinen Raum mit einem sehr kleinen Fenster. In diesem Raum gibt es nur eine Holzpritsche und einen Stuhl. Verschiedene Hacken und Ringe befinden sich an den Wänden und am Boden. Es ähnelt mehr einem Verließ / Zelle wie einem Internatszimmer. Auch die Türen sind aus Stahl und können nur von außen geöffnet werden und durch eine Klappe kannte Essen geschoben werden. Ja es ist eher ein Gefängnis. Ca. 50 Mädchen sind auf dieser Schule welche von 15 Nonnen geleitet wird. Es gibt sehr strenge Regeln und bei der kleinsten Verfehlung hagelt es drastische Strafen. Diese bestehen meist aus absoluter Demütigung wie am Pranger stehen, in einen Käfig gesperrt werden, ja auch gibt es einen mittelalterlichen Folterkeller der sehr oft benutzt wird. Peitsche, Rute Stock und Gerte sind an der Tagesordnung. Aber das peinlichste ...
    ist, dass man bei jeglicher Art von Strafe nackt zu sein hat. Ja auch das Nacktsein wird zur Strafe. So will ich erzählen wie es mir unlängst ergangen ist. Und zu was die Schwestern im Stande sind. Eines morgens saß ich mal wieder im Unterricht und Blickte aus dem Fenster. Die erste Stunde hatte kaum angefangen, da schickte mich Schwester Roberta los: „Anja, du wirst dich bei Schwester Jakoba in der fünften Klasse melden. Geh, Mädchen.“ Gehorsam stand ich auf: „Ja, Schwester Roberta.“ Ich knickste und verließ den Klassenraum. Was hatte das nun wieder zu bedeuten? Schwester Roberta hatte angekündigt, dass ich was abbekommen sollte. Etwa vor der Fünften? Das kam vor. Es gehörte zur Demütigung und Erniedrigung dazu, dass ältere Mädchen zur Auspeitschung und nackten Fesselung oft in jüngere Klassen geschickt wurden. Wahrscheinlich stand mir die Rute oder der Stock bevor. Nun denn! Ich lief über den Korridor zum Klassenzimmer der Fünften und klopfte brav an. „Herein!“ schnarrte Schwester Jakoba von drinnen. Ich öffnete die Tür und trat ein und knickste: „Guten Morgen, Schwester Jakoba. Schwester Roberta schickt mich.“ „Anja ja. auf dich warten wir schon. Komm her. Entkleide dich, Mädchen und stell dich vor die Klasse.“ Gehorsam tat ich, was sie von mir verlangte. Die jungen Mädchen sahen neugierig zu. Völlig nackt stand ich vor der Klasse. Die Hände hinter dem Kopf zusammen. Mit leicht gespreizten Beinen. Ja das war die Haltung welche man einnehmen musste. Mein Körper war bis auf ...
«1234...10»