1. Grillen am See


    Datum: 12.03.2018, Kategorien: Voyeurismus / Exhibitionismus, Autor: Theo999, Quelle: Schambereich

    wird ein starker, kräftiger Schwanz. Die Schülerin neben mir schaut unverwandt drauf und flüstert leise im mein Ohr: "So einen Großen habe ich noch nie gesehen." "Na, Deine Brüste sind auch nicht zu verachten!". Sie sass schon länger im BH neben mir, und natürlich hatte ich mir angesehen, was sie zu bieten hat. "Alle die nackt sind, dürfen ins Wasser". Die Hälfte der Schüler war inzwischen ausgezogen. Es war kein einziger voller Busch zu sehen, alle waren entweder vollständig rasiert, oder zumindest deutlich gestutzt. Bei den Mädchen konnte ich die verschiedenen Ausprägungen der Schamlippen sehen. Bei einer schauten ganz deutlich die inneren Schamlippen hervor. Eine andere hatte gewaltige, vermutlich auch gerade gut durchblutete äußere Schamlippen. Welch ein Genuß. Trotzdem ging es jetzt ab ins Wasser - schließlich war es immer noch sehr heiß, und ich konnte eine Abkühlung vertragen. Das Mädchen neben mir war inzwischen auch nackt und kam mit. Wir waren durch das Bier ganz schön enthemmt, erst alberten wir im Wasser eine kurze Zeit rum, dann bildeten sich aus den anderen Schülern Zweiergruppen, die sich unter Wasser befummelten. Nur eine blieb über: "Ich möchte Deinen Riesenschwanz spüren!", und gleichzeitig fasste sie ihn auch schon an. Langsam und vorsichtig rieb sie ihn, so dass er trotz des kühlenden Wassers zu völliger Größe anschwoll. Auch ich fing an, ihre Scham mit den Fingern zu erorbern. Langsam umspielte ich ihren Kitzler und strich über Schamlippen. "Ich will ...
    mehr." stöhnte sie, und verliess langsam das Wasser. Von hinten konnte ich ihren wunderschönen Arsch sehen. Knackig und rund, nicht zu groß, aber dennoch weiblich geformt. Sie lies sich einfach auf der Wiese nieder, und lockte mich mit ihrem Zeigefinger. Ich war zu geil, um mir das entgehen zu lassen. Kaum war ich bei ihr, schnappte sie sich meinen Schwanz, und verwöhnte ihn mit der Zunge. Immer tiefer nahm sie ihn in den Mund. Abwechseln lutschte Sie am Schwanz und meinen Eiern. Kurz vor dem Abspritzen liess sie von ihm ab. "Verwöhn' meine Muschi!". Das war keine Bitte, das war eher ein Befehl. Sie legte sich auf den Rasen, und ich begann sofort an ihren Lippen zu saugen. Wunderbar dieser Geschmack von Mösensaft. Sie zog meine Beine 'rum, so dass wir in 69-Stellung waren. Während meine Zunge sich mit ihrem Kitzler beschäftigte, fing sie an, meinen Anus zu bearbeiten. Erst mit der Hand, und als ich mein Becken zu ihrem Gesicht kippte, auch mit der Zunge. Um es ihr einfacher zu machen, setzte ich mich auf ihr Gesicht. Trotz der geilen Bearbeitung meines Anus warf ich einen Blick in die Runde. Überall auf der Wiese kopulierten Paare aus meiner Klasse. Es war allen egal, dass die Wiese von dem Spazierweg einsehbar war. Alle wollten nur eins: ficken. Mein Mädchen wollte jetzt auch mehr. Auf allen vieren kniend bot sie mir ihren Arsch an. Langsam fuhr meine Zunge durch die Spalte, um dann auch ihren Hinterausgang zu verwöhnen. Tief bohrte sich meine Zunge in das Loch, während ich ...