1. Sand auf heller Haut


    Datum: 10.03.2018, Kategorien: Voyeurismus / Exhibitionismus, Autor: Correct, Quelle: Schambereich

    Die Nacht war lang gewesen. Timo und seine Freunde hatten lange beisammen gesessen und bei zahlreichen Flaschen weißen Bordeauxweines die Weltlage ausgiebig diskutiert. Erst am Nachmittag war er mit seiner kleinen einmotorigen Piper auf der Graspiste nahe dem Atlantik gelandet, um ein paar Tage bei seinen Freunden den Alltag zu vergessen. Jetzt, nach einem ausgiebigen Frühstück, waren sie an den Strand gegangen, um das Salz der Luft auf den Lippen zu spüren. Der feine weiße Sand gab bei jedem Schritt nach, die ankommende Flut rollte mit meterhohen Gischtwolken auf das Ufer zu. Angelockt durch die warmen Strahlen der Frühlingssonne hatten sich viele Menschen aus dem Grau der benachbarten Großstadt befreit und bevölkerten den Rand des Ozeans mit einem bunten Farbengemisch aus Stoff und unterschiedlich getönter Haut. Die Kleiderordnung der Strandbesucher war so demokratisch, wie ihr Sonnenhunger verschieden war: Ein Ehepaar wanderte mit Gummistiefeln, Jeans und fester Jacke an der Wassergrenze entlang, um nach Treibgut zu suchen. Dann und wann bückten sie sich, um gut erhaltene Muscheln einzusammeln. Ein Greis hatte den Oberkörper entblößt und reckte seine ergrauten Brusthaare der Sonne entgegen; von der Winterhose und den geschnürten halbhohen Schuhen mochte er noch nicht lassen. Mehrere Surfer zwängten sich in Neoprenanzüge, um dann auf dem Brett der Stelle entgegenzupaddeln, wo die Wellen umkippten. Eine Gruppe junger Leute saß in Badeanzügen um eine ausgeblichene Decke ...
    herum und erzählte sich Geschichten. Weiter hinten, am Rande der Dünen, hatten sich zwei junge Männer mit Bodybuilding- geschönten Muskeln auf einem Tuch postiert und genossen mit geschlossenen Augen die leichte Brise vom Meer und die zuerst schüchternen, später immer gewagteren Kommentare der vier Mädchen, die sich nur wenige Meter entfernt in den schütteren Grasbewuchs der ersten Sandwelle gesetzt hatten. Die augenscheinlich jüngste des Quartetts hatte sich mit weit gespreizten Beinen so hingesetzt, daß die beiden Männer, hätten sie die Augen geöffnet, den schmalen Fetzen schwarzen Stoffs des String-Tangas zwischen den Schenkeln verschwinden sehen könnten. Ihre Brustwarzen ragten noch ein wenig verloren über die eben angedeuteten Rundungen der sich entwickelnden Brüste nach vorne in den frischen Wind der neuen Saison. Die Nachbarin zur linken hatte sich im geblümten Sommerkleid so hingehockt, daß die Knie unter dem weiten Stoff verschwanden. Vor den beiden hatte sich eine blonde Frau von etwa zwanzig Jahren bäuchlings in den Sand gelegt und ließ sich den nackten Rücken von der vierten im Bunde, die in abgeschnittenen Jeans und unter den Brüsten geknoteter Bluse auf den Oberschenkeln der Liegenden hockte, mit Sonnenöl einreiben. Timo beobachtete das Treiben, während er mit seinen Freunden weiterwanderte und die Gespräche des vergangenen Abends fortführte. Er hatte die Schuhe ausgezogen, damit er das Spiel der Sandkörner mit seinen Zehenzwischenräumen besser genießen konnte. Nach ...
«1234...»