1. Erste nackte Erfahrungen IV (Teil 1)


    Datum: 30.01.2018, Kategorien: Schamsituationen, Autor: Stawdice, Quelle: Schambereich

    Nacktheit bewegte mich logischerweise auch noch in den nächsten Tagen und Wochen. Zuhause war ich dazu übergegangen, den Weg vom Bad in mein Zimmer nackt zurückzulegen, wenn ich am Morgen geduscht hatte. In den meisten Fällen waren aber sowieso nur meine Mutter und ich zuhause und ich hörte sie laut in der Küche arbeiten, sodass kein richtiges Kribbeln aufgrund der mangelnden Gefahr aufkam. Der Reiz fehlte also. Aufregend wurde es erst wieder einige Wochen später, die Weihnachtsferien nahten mit großen Schritten und so war es an meiner Schule üblich, dass zwei Tagen vor den Ferien ein Wintersporttag stattfand. Man durfte sich eines der zahlreichen Angebote aussuchen, wobei stets auch der Besuch eines großen Erlebnisbades auf dem Plan stand, für diejenigen, die aus dem Schlittenalter draußen waren, gleichzeitig aber weder Ski- noch Snowboardfahren konnten und sich auch nicht die Blöße des Schlittschuhlaufens geben wollten. Die Sportmuffel durften also sozusagen schwimmen bzw. eher baden gehen. Die Gruppe wurde zwar ebenfalls von 5 Lehrern begleitet, doch war es üblich, dass die sich in die im Schwimmbad integrierte Gaststätte setzten und sonst keine weitere Aufsicht führten. Paula und ich wählten dieses Angebot seit Jahren, weil man sich auch einfach einen Liegestuhl auf der oberen Etage schnappen und nach Herzenlust plauden konnte. Dummerweise war dieses Erlebnisbad normal nicht auf Klassen eingerichtet, sodass es keine Gruppenumkleiden gab. Es war also ganz umsonst ...
    gewesen, dass ich meine Badeklamotten (inzwischen hatte ich mir extra einen knappen dunkelroten Bikini angeschafft) nicht drunter hattte. In den Einzelumkleiden konnte mich sowieso niemand sehen. Obligatorisch gingen Paula und ich gleich nach Betreten der sehr vollen Schwimmhalle in das warme Solebecken. Da hielten wir verfrorenen Mädels es ganz gut aus und es war etwas ruhiger als im überfüllten Freizeitbecken mit den vier großen Rutschen. "Coolen Bikini hast du dir ausgesucht", sagte Paula. "Danke. Wollte endlich mal diesen blöden Badeanzug loswerden. Denke, ich kann mein flaches Bäuchlein auch sehen lassen", entgegnete ich grinsend. "Na, was ich bisher von dir gesehen habe, da könntest du dich auch nackt zeigen" Ich wurde etwas rot, versuchte jedoch schlagfertig zu bleiben: "Ich glaube, das wäre hier unangebracht.....die Rentner hier fänden das sicher störend" "Es wäre zwar schade um deinen schönen Bikini, aber wir könnten ja in den Saunabereich gehen" "Geht das denn? Wir haben doch nur für den Badebereich eingecheckt...", mein Herz schlug schneller. "Ach, das ist egal. Ich war schon häufiger mit meiner Mutter hier beim Schwimmen und wir sind dann einfach rüber. Bezahlt wird ja sowieso erst am Ende. Von daher macht das nichts aus." Unser Becken mit Thermalwasser wurde langsam auch immer voller. Die Rentner verschwanden, wobei immer mehr Leute aus unserer Schule reinkamen. Vor allem Unterstüfler, die -trotz Verbotsschilder- einen mächtigen Lärm veranstalteten und der eigentlich ...
«123»