1. Rebecca Teil 2


    Datum: 13.06.2018, Kategorien: Erstes Mal, Autor: Esposito74, Quelle: xHamster

    Die folgenden Spritzer fanden ihren Weg zielgenau auf ihre Titten. Irgendwie hatte ich den Eindruck, dass Rebecca mächtig stolz darauf war mich gemolken zu haben. Den Samen an ihrem Kinn wischte sie auch nicht weg, sondern trug ihn förmlich wie eine Trophäe am Körper. Auch das Sperma auf ihren Titten schien sie irgendwie mit Stolz zu erfüllen. Mit ihren Fingern begann sie die Konsistenz meines Spermas zu untersuchen. Sie zog zwischen Zeigefinger und Daumen Fäden und betrachtete die Flüssigkeit interessiert. Sie murmelte:'Fazinierend. 100 Mio Spermien die auf meinem Körper rumwimmeln und es kitzelt gar nicht.' Wir mussten beide aufgrund ihrer Feststellung lachen. Kurz darauf legte sie ein trauriges Gesicht auf und ergänzte ihre Feststellung um den Satz: 'Und gleich sind sie alle tot. Ruhet in Frieden ihr Sammyfäden.' Auch hier musste ich tierisch lachen, Rebecca tat jedoch so als sei sie wirklich betroffen. Das Badewasser war nun soweit abgekühlt, dass man sich hineinwagen konnte. Ich packte Aschenbecher, Kaffetassen und Zigaretten zusammen und wir stiegen in die Wanne. Ich steckte mir zwei Kippen in den Mund und zündete diese an. Rebecca hatte immer noch den Damenflatscher am Kinn was ziemlich pornös ausschaute. Mit meinem linken Daumen strich ich ihr meine Wichse aus dem Gesicht um ihr mit meinen rechten Hand die Zigarette in den Mund zu stecken. Sie nahm einen tiefen Zug und prollte kurz darauf heraus: 'Schön bei de Asis. Baden mit 'ner Kippe im Maul und Samen am Kinn. ...
    Fehlt nur noch Asbach Cola. Marzahner Cocktail für gute Laune' Wieder mussten wir lachen. Einer der größten Probleme beim gemeinsamen Baden ist der Wärmeverlust des Wassers. Da man nicht so viel Wasser einlassen kann hält das Wasser die Wärme recht schlecht. Laufend musste ich heißes nachgießen um den Wärmepegel zu halten. Nach einer halben Stunde begannen unsere Hände zu schrumpeln und Rebecca war der Meinung, dass wir genug gebadet hätten. Sie stand auf guckte mich fordernd an und fragte mit gehobener Stimmung: 'Ave Cäsar mein Kaiser. Möchtet ihr eure Könign Cleopatra einer Waschung unterziehen bevor ihr Euer Zepter in ihr versenkt?'' Rebecca stand auf nahm mein Duschgel und beträufelte mit der Flüssigseife ihre nassen Titten. Ein Angebot das ich unmöglich ablehnen konnte. Ich begann umgehend ihre Möspe einzuseifen, ich hob ihre Arme und wuschbihre Achseln. Sie drehte mir ihren Rücken zu und auch dieser wurde ausgiebig abgeschrubbt. Vor ihrem Hintern machte ich kurz halt. Sie merkte das und forderte mich auf weiter zu machen. 'Hallo mein Popo muss auch schön sauber gemacht werden. Mir sind heute Nacht einige Liter Flüssigkeiten durch die Ritze gelaufen und das muss jetzt sauber gemacht werden!' Ok, dachte ich mir und seifte ihre Pobacken ein. Dabei glitt meine Hand immer wieder in ihre Poritze. Dieser feste Hintern fühlte sich wunderbar an. Die Häufigkeit mit welcher sich meine Hand in ihrer Arschritze wiederfand steigerte sich und ich berührte dabei immer wieder ihren Anus. ...
«1...345...9»