1. Besuch im Restaurant


    Datum: 13.04.2018, Kategorien: BDSM, Autor: byPeterZH, Quelle: Literotica

    Nach einem Wochenende, an dem wir beide aufgrund einer Deadline mehr oder weniger durchgearbeitet hatten, gingen wir am Montagabend zur Belohnung schick essen. Der Kunde war zufrieden, wir waren gut aufgelegt und unterhielten uns angeregt über die anstehenden Wahlen und die zunehmende Abstinenz vieler Bürger vom politischen Leben. Die Bedienung war noch etwas unerfahren, doch sehr aufmerksam; das Essen vorzüglich, die 2te Flasche Wein schon angebrochen; nach 22:00 leerte sich das Lokal rasch; nur noch 3-4 Tische waren besetzt. Plötzlich werden deine Antworten kürzer, die Kommentare koketter/herrischer; ein bekanntes Funkeln tritt in deine Augen und die Lippen lächeln spöttisch. Die andere Seite meiner wundervollen, dunkelhaarigen Partnerin ist erwacht. Ich folge deinem Blick ..... deine Aufmerksamkeit gilt, der jungen, blonden Bedienung. Schon während des Essen hattest Du ihre Hand mehrmals 'zufällig' berührt. Fordernd-fragend schaust du mich an, und ich senke demütig meinen Blick. Zufrieden lächelst Du und beugst dich zu mir hinüber. 'Darling, zieh doch bitte deine Unterwäsche aus.... du weisst schon, als Vorgeschmack'. Ich erröte, mach mich aber umgehend auf den Weg zur Toilette, um dem Wunsch meiner Herrin nachzukommen. Zwei Meter weg vom Tisch rufst du «Peter! » und deutest mit einem Kopfnicken auf meinen Platz in der Ecke, ich schaue verdutzt drein und du wiederholst die Geste.... zuerst denke ich, du hättest deine Absicht geändert und will schon aufatmen. Doch ...
    aufgrund des spöttischen-vorfreudigen Grinsens dämmert mir deine Absicht - mit hochrotem Kopf und plötzlich schweissnassen Händen gehen ich an meinen Platz zurück. Das weisse Tischtuch reicht mir bis auf die Knie. Vorsichtig schau ich mich um und als die Bedienung am Tisch auf der anderen Seite des Lokals einkassiert, ziehe ich unter dem Tisch rasch meine Hose aus, entledigte mich der Unterwäsche und ziehe die Hose wieder an -- hoffend, dass die sich nun deutlich abzeichnende Beule im Bund nicht zu offensichtlich ist. Verstohlen reiche ich meiner Herrin meine Unterhose unter dem Tisch. «Danke......gefällt dir das etwa? » fragst du ironisch, und greifst nach deiner Handtasche. Ohne deinen hypnotisierenden, schlangenhaften Blick von mir zu lassen, ziehst Du deinen Vibrator-Dildo raus und legst ihn zusammen mit meiner Unterhose auf den Tisch. Du geniesst die Macht über mich; wirst erregt ob meiner Erregung -- schon zeichnen sich dein Brustwarzen unter deiner Bluse deutlich ab. Ich möchte vor Scham im Boden versinken also die Bedienung die Teller abräumt und uns fragend-erstaunte Blicke zuwirft. Wie schon bei der Berührung früher, ist die Spannung in der Luft förmlich zu spüren. Die junge Blondine ist von unserem Spiel, deinen ermutigenden Blicken und der gelegentlichen Berührungen angezogen und muss doch die professionelle Distanz und Diskretion eines 5-sterne Restaurant wahren. Du hörst nicht auf, sie zu locken, indem du abwechselnd sie, den Dildo/Unterwäsche und gelegentlich mich ...
«1234...7»