1. Mein Dominanter Ehemann


    Datum: 13.03.2018, Kategorien: BDSM, Autor: byMaheema, Quelle: Literotica

    und sauge, lecke und züngele dabei ausgiebig an seinem Schwanz. Ich liebkose seinen Schwanz, dies ist der einzige Schwanz den ich je sehen werde und der einzige von dem ich je gefickt wurde und werde. Ich diene diesem Schwanz, Ich liebe seinen Schwanz. Ich reibe ihn über meine Lippen und mein Gesicht. Kraule ihm die Eier und lutsche an den Eiern. Als Sijar mit dem Essen fertig ist, stehe ich auf um die Teller abzuwaschen. Ich stehe an der Spüle und halte die Teller in der Hand, als ich plötzlich höre wie Sijar aufsteht, zu mir kommt, mich an den Haaren zieht und anschreit: „Wer hat dir gesagt das du aufhören sollst meinen Schwanz zu lutschen du dumme Hure?“ Er schlägt mir ins Gesicht und drückt mich an den Kühlschrank, die Teller fallen aus meiner Hand und zerbrechen, ich habe Angst. Er schlägt immer wieder auf mich ein, Ich heule und entschuldige mich immer wieder, doch er hört diese Entschuldigungen nicht. Es tut mir so leid, ich war so dumm, was habe ich mir dabei gedacht, jetzt ist mein Herr enttäuscht von mir...“Du dumme Nutte du, hast um Erlaubnis zu fragen ehe du aufstehst hast du das kapiert?“ „Ja Herr, es tut mir so unendlich leid!“ An den Haaren zerrt mich mein Herr ins Schlafzimmer und wirft mich aufs Bett. „Zieh dein Nutten-Outfit aus!“ „SOFORT“... Nackt und ängstlich sitze ich vor ihm. Er befiehlt mir aufzustehen und er läuft um mich herum und begutachtet meinen Körper. Er begrabscht meine Titten, meinen Arsch und greift mir zwischen die Beine in meine nasse ...
    Muschi. Ich stöhne auf... Sijar befiehlt mir mich wieder aufs Bett zu legen und die Beine zu spreizen. Er fesselt meine Hände und Füße auseinander an die Bettpfosten und schießt Fotos von mir. Ich liege vor ihm...ausgeliefert und fickbereit. Meine Löcher liegen vor ihm, sie sehnen sich nach seinem harten Schwanz. Dann beugt er sich über mich und küsst mich ganz intensiv. Wir züngeln und Sijar lässt ganz sanft und liebevoll seine Spucke in meinen Mund reinlaufen. Immer wieder sage ich ihm dass ich ihn unendlich liebe. Er flüstert mir als Antwort immer wieder: „Ficknutte“ oder „Fotze“ ins Ohr. Plötzlich stößt er ohne Vorwarnung ganz brutal seinen Schwanz in meine Fotze. Ich schreie auf, denn obgleich ich klatschnass bin tut es nach wie vor weh wenn dieser riesige Schwanz mich aufspießt. Ich erinnere mich augenblicklich an unsere Hochzeitsnacht...über 2 Jahre lang hatte ich Sijar nur einen geblasen oder ihn meinen Arsch ficken lassen, in der Hochzeitsnacht hatte ich große Angst vor den Schmerzen der Entjungferung. Er versprach mir sanft zu sein. An dem Abend küsste er mich, zog mich aus, legte mich aufs Bett und spreizte meine Beine. „Bitte tu mir nicht weh!“ „Nein meine Süße, ich bin ganz sanft!“... Er setzte an, ich entspannte mich ...doch er stieß wie ein wild gewordener Stier in mein jungfräuliches Loch und riss mich auf. Ich schrie so dermaßen laut auf, dass alle Verwandten im Haus sofort wussten dass ich gerade entjungfert wurde und sie keinen Beweis für meine Jungfräulichkeit ...
«1234...9»