1. Wie alles begann...


    Datum: 12.02.2018, Kategorien: Erotische Verbindungen, Autor: bymark_sucht_sie, Quelle: Literotica

    ich feststellen konnte. Aber bei jedem Training ertappte ich mich wieder, wie ich sie bewundernd mit meinen Blicken musterte, sie fast auszog. Die „verbotenen" Früchte reizen dann doch am meisten...oder so ähnlich. Da mein Kreditinstitut, bei dem ich in der „Risikoabteilung" beschäftigt bin, sich auf die Fahnen geschrieben hat, DIE Anlaufstelle für Unternehmensneugründer mit innovativen und unkonventionellen Konzepten zu sein, mangelte es nicht an Arbeit, und dazu gehörte auch mindestens einmal im Monat eine „Tour" zu den jungen Unternehmern, um deren Konzepte (oder deren Umsetzung) vor Ort unangekündigt zu Überprüfen. Diesmal traf es wieder mich mit der Ochsentour, d.h. eine Woche lang weg zu den entferntesten Kunden. Als unverheirateter Mann ist man bei so etwas immer „erste Wahl". Diesmal führte mich der Weg in den Großraum Heidelberg-Karlsruhe. Da Karlsruhe sehr zentral für die Tour lag, quartierte ich mich in einem sehr schicken SAS Hotel am Südrand der Stadt ein, wohin ich immer nach einem anstrengenden Tag zurückkehrte, um den Wellness-Bereich zu nutzen und zu relaxen. Wie in diesen Hotels üblich, ist immer irgendeine Tagung oder ein Kongress und es ging abends immer gut zu an der Hotelbar. Ich saß bei meinem Single Malt im Sessel und las die SZ, und hatte ein Auge auf die Bar geworfen um abzuschätzen, ob sich nicht noch was ergeben konnte, in Sachen Frau. Ich glaubte plötzlich, eine vertraute Stimme gehört zu haben, und musterte die Menge an der Bar erneut. Und wen ...
    sah ich? Andrea. Ganz die Business-Lady im cremefarbenen Kostüm, knielanger Rock, weiße Bluse, Schnürsandaletten. Ich nahm mein Glas zur Hand, legte die Zeitung weg, und wollte sie schon überraschen, als der Mann neben Andrea (erkennbar nicht IHR Mann) ihr plötzlich zärtlich einen Kuss auf die Wange gab und über ihren schönen Hintern strich. In der Erwartung eines ausgewachsenen Skandals, zumindest aber eine schallende Ohrfeige wartete ich jedoch ab. Oha. Was war denn das? Mrs. Unnahbar schien das ganze gar nicht zu missfallen. Nichts geschah. Außer dass Andrea begann, die kleinen Zärtlichkeiten des fremden Mannes zu erwidern. Ich musste schlucken, aber nahm wieder Platz, um die weiteren Geschehnisse zu beobachten. Mein Interesse war mehr als geweckt. Die Zeitung war eine hervorragende Tarnung, über deren Rand ich das turtelnde Pärchen beobachten konnte. Die beiden wurden immer fordernder und verlangender, bis Andrea dem Mann was ins Ohr flüsterte. Ich sah, wie sich Andrea zum Aufzug begab und in den 3ten Stock fuhr. Nach einiger Zeit erst begab sich Ihr Verehrer ebenfalls zum Aufzug und ich nutzte die Gelegenheit, mit Ihm einzusteigen. Er musste in den 5ten, ich in den 4ten Stock. Kaum ausgestiegen wandte ich mich dem Treppenhaus zu, und spurtete in den 3ten Stock, weil ich erwartete, dass der Mann schnurstracks zu Andrea ging um das Spiel dass beide an der Bar begonnen hatten, fortzusetzen. Ich suchte mir eine Nische, von der aus ich den ganzen Gang überblicken konnte. Doch ...
«1234...12»