1. Auf der Flucht - Der Ausbruch Teil 02


    Datum: 12.02.2018, Kategorien: Erotische Verbindungen, Autor: bywschsch, Quelle: Literotica

    © by wschsch Ingrid stand vor Inges Laden und baggerte vorbeilaufende Kerle an, als sie einen alten Bekannten auf sich zukommen sah. Detlef, nicht nur der Name war schwul, sonder der ganze Kerl, hatte auch mal als Stricher für ihren Bruder angeschafft. Er reichte ihr einen Zettel mit einer Rufnummer und sagte ihr, sie solle sofort ihren Bruder darauf anrufen. Die Aufforderung war für Ingrid wie ein Befehl, darum ging sie direkt in Ingrids Laden. *** Schäfer hatte die Szene auf der Straße vor dem Lokal aufmerksam beobachtet. Er stupste seinen Kollegen an, der schon leicht am Wegdusseln war. „Jetzt geht's Los. Häng dich an sie dran und lass sie nicht mehr aus den Augen." Sein Kollege stieg aus und folgte Ingrid in das Lokal. Dort konnte er beobachten, wie sie an das Telefon ging und mit Jemandem sprach. Auf einem Zettel machte sie sich Notizen. Kaum war das Gespräch beendet, zockelte Ingrid auch schon auf die Straße und machte sich gleich auf den Weg, um erstmal nach Hause zu gehen. Die beiden Beamten folgten ihr unauffällig, da Ingrid zu diesem Zeitpunkt noch nicht mit einer Beschattung rechnete. Wenn ihr Bruder wüsste, wie leichtsinnig sie mit seiner Sicherheit umging, würde er ihr gleich den Hals umdrehen und ein Schraubgewinde reinmachen. Auch bei der Ermittlung gegen ihren Bruder fiel ihr nie auf, wenn sie beschattet wurde. Das wusste Schäfer noch und machte sich darum keine Sorgen, dass sie versuchen würde, sie abzuhängen. *** Ingrid war wie vom Donner gerührt, als ...
    Detlef ihr den Zettel gab. Hatte er sich ein Handy in den Knast schmuggeln lassen? Bis jetzt hatte sie ihm doch immer alles besorgt, was er haben wollte. Als sie dann am Telefon erfuhr, dass er ausgebrochen war, traf sie ein zweites Mal der Donner. Er gab ihr Anweisung gleich Morgen das geheime Notfallkonto aufzulösen und das Geld an eine Adresse zu bringen. Sie würden sich dann zusammen ins Ausland absetzen. In dem Bankschließfach waren auch falsche Pässe für sie beide, die Holger schon vor langer Zeit besorgt hatte. Das Geld würde ausreichen, um irgendwo ein neues Leben anfangen zu können. Ihr Bruder hatte immer lange im Voraus geplant, um vorbereitet zu sein. Aber der Kommissar hatte ihn damals Kalt erwischt. Leider hatte sie keinen Führerschein, darum musste sie mit der Bahn fahren. Aber ihr Bruder hatte sie dahin gehend beruhigt, dass er einen sicheren Unterschlupf gefunden hatte, in dem er einige Tage sicher war. *** Eigentlich war Holger mit der weiteren Entwicklung zufrieden. Seine Schwester würde mit Sicherheit erst am Montagabend kommen können. Die dumme Gans hatte es ja nie geschafft, einen Führerschein zu machen. Für sich und seine Schwester hatte er Pässe mit denen sie sich problemlos absetzen konnten. Sie würden erst gemeinsam nach Lissabon fahren. Dann konnten sie leicht einen Flug nach Südamerika buchen. Dieter und Achim müssten sich dann alleine weiter durchschlagen. Es wurde Zeit den Wagen von Hoffer zu verstecken. Er machte sich mit Achim auch gleich auf den Weg ...
«1234...8»