1. Betrogen Teil 02


    Datum: 12.10.2017, Kategorien: Erotische Verbindungen, Autor: byXXXZine, Quelle: Literotica

    Martin Schreiber machte den Motor seines Audi aus, drehte die Musik leiser und lehnte sich zurück. Sein Herz raste und immer noch strömte Adrenalin durch seinen Körper. Seine Finger fuhren über die geschlossenen Augenlider. Ein paar Tränen rannen ihm die Wangen hinunter. Er wischte sie fort und schniefte leise mit der Nase. Nur wenige Minuten vorher war er kurz davor gewesen, die Gewalt über sein Auto zu verlieren. Bei Tempo 150 wären die Leitplanken wahrscheinlich kein großes Hindernis gewesen und sein Leben in diesem Moment auch keinen einzigen Pfifferling mehr Wert gewesen. Die ganze Fahrt über hatte ihn die Erkenntnis, dass seine Frau ihn betrog, fast wie in Trance über die Autobahn rasen lassen. Das Bild seiner Frau, die ihren nackten Körper weit über einen der Sessel beugte, um von hinten den schwarzen Riemen ihres Fitnesstrainers zu empfangen, hatte sich förmlich in ihm hineingebrannt. Schluchzend schüttelte er seinen Kopf und schlug einige Male halbherzig auf das Lenkrad ein. "Warum hast du mir das angetan?", flüsterte er mit belegter Stimme. "Warum hast du mir das angetan? Ich liebe dich doch!" Sein Handy klingelte und ließ ihn hochschrecken. Suchend schaute er sich um. Schließlich blieb sein Blick auf der kleinen Aktentasche, die geöffnet im Fußraum der Beifahrerseite lag, hängen. Noch etwas benommen griff er nach der Ledertasche, die ihm seine Frau vor nicht allzu langer Zeit geschenkt hatte, und wollte sie zu sich ziehen, als sie ihm auf halbem Wege aus den ...
    Fingern glitt. Die Tasche verdrehte sich und entließ ihren Inhalt auf dem Boden, während das Handy weiterhin penetrant seinen Klingelton von sich gab. Martin brauchte nicht lange suchen, das Display leuchtete hell im dunklen Innenraum. Seine Lippen bebten leicht, als er erkannte, wer ihn anrief. "Diese Schlampe", entfuhr es ihm. DAHEIM stand in großen Lettern auf dem Bildschirm. Seine Frau rief von zu Hause an. Was wollte sie von ihm? Wollte sie ihn nun auch damit demütigen, dass sie ihm erzählte, wie sie gerade gefickt worden war? Lag sie womöglich noch in den Armen ihres schwarzen Liebhabers und spielte an seinen spermaverschmierten Schwanz herum, um ihn vielleicht noch einmal für sich vorzubereiten? Oder wollte sie einfach nur das Unschuldslamm heucheln? Ihm sagen, wie schade es sei, dass er nicht bei ihr sein konnte? Martin schüttelte den Kopf. Diesen Gefallen wollte er ihr nicht tun. Er hob das Handy auf, schaltete es ab und warf es achtlos auf die Rücksitzbank. Ächzend beugte er sich vor und stopfte die ausgeschütteten Gegenstände wieder in die Aktentasche zurück. Einige dutzend Meter vor sich nahm Martin plötzlich eine Bewegung war. Jemand war durch die Lichtkegel seines Abblendlichtes gelaufen und ging nun auf ein etwas weiter entfernt stehendes Fahrzeug zu. Martin stand mit seinem Audi auf dem hinteren, kaum frequentierten Parkplatz des Rastplatzes, irgendwo zwischen seinem Zuhause, in dem sich seine Frau von einem anderen Mann vögeln ließ und dem Hotel, in dem die ...
«1234...11»