1. London Calling 01


    Datum: 08.10.2017, Kategorien: Erotische Verbindungen, Autor: byplusquamperfekt, Quelle: Literotica

    Freunde. Als ich ihm sagte, dass ich wirklich einen radikalen Schnitt in meinem Leben brauchte, telefonierte er kurzerhand mit einigen von diesen Freunden und fragte an, ob ich bei ihnen für eine Weile unterkommen konnte. Auch seinen Freund Dirk kannte er aus dieser Zeit. Dirk hatte vier Jahre in London gelebt, war dort mit einer Engländerin verheiratet gewesen. Zum Anfang hatte er in der WG gewohnt, bei der sie für mich anriefen. Die beiden vermittelten mir nicht nur einen Schlafplatz bei ihren Freunden, sondern fingen auch an, sich mit mir auf Englisch zu unterhalten, um mich auf die ganze Geschichte angemessen vorzubereiten. Ich hatte zwar einen Englisch-Leistungskurs in der Schule gehabt, aber doch so einiges vergessen und wirklich alltagstauglich war es nie gewesen. Wie wenig, würde mir erst später aufgehen. Ich hatte alles, was sich irgendwie zu Geld machen ließ, verscherbelt und überließ James meine möblierte Wohnung. Die Idee war, dass ich, falls ich doch nicht zurechtkommen sollte, nach einigen Wochen zurückkehren würde - ansonsten würde er einfach mein Nachmieter in meiner Wohnung, die ob ihrer günstigen Miete bei einer Wohnbaugesellschaft sonst nur nach ewigem Warten auf einer Warteliste zu bekommen war. Ich hatte also eine Rückzugsmöglichkeit, wenn alles schief lief. Ich hatte aber das Gefühl, dass ich diese Option nie nützen würde. Irgendwie war ich mir sicher, dass nun ein neuer Lebensabschnitt beginnen würde, der wichtig und prägend für mich war. Ich ...
    schaute aus dem Fenster und zündete mir gedankenverloren die nächste Zigarette an. Viel war es nicht, was ich mit in mein neues Leben nahm. Reichlich Bargeld, ein paar Tapes, ein paar Bücher, ein paar Erinnerungsstücke und Klamotten. Meinen geliebten ersten Teddybär, den ich über meine ganze Kindheit hinweg vor dem Wegwerfen durch meine Mutter hatte verteidigen müssen. Auch danach sah ich keinen Grund, mich von ihm zu trennen. Er war sozusagen seit meinem vierten Lebensjahr die einzige Konstante in meinem Leben. Ich war achtundzwanzig, hatte bereits eine gescheiterte Ehe hinter mir und schleppte meinen ramponierten und x-mal geflickten Teddybär mit mir rum. Ein paar Erbstücke von der Mutter meines Vaters, Meißener Porzellanfiguren, die ich zwar ätzend fand, aber die mir halt anvertraut worden waren. Andere wichtige und gewichtige Dinge, wie beispielsweise meinen Bass, wollten meine besten Freunde bei ihrem ersten Besuch im Auto mitbringen. Falls ich dort blieb, hieß das natürlich. Ich hatte mir selbst einen Zeitrahmen von etwa sechs Wochen für eine Entscheidung über diese Frage gesetzt. Sechs Wochen sollten genügen, um festzustellen, ob es mir gefiel und ich gut zurechtkam. In etwa so lange würde auch mein Geld reichen. Hoffte ich zumindest. Der Bus hielt zum vorletzten Mal. Vor mir gingen Diskussionen los, weil ein Pärchen einstieg und zusammen sitzen wollte. Die englische Reisebegleiterin versuchte, ihnen einen entsprechenden Doppelsitz zu befreien, stieß aber bei der ersten ...
«1234...70»