1. Melanie & Anne 02


    Datum: 29.08.2018, Kategorien: Erotische Verbindungen, Autor: byblumenthal, Quelle: Literotica

    die oberste Schublade!" Ich tat, wie mir befohlen wurde. Als ich die Schublade öffnete, prangte mir eine ganze Reihe verschiedenster Dildos, Vibratoren und anderer Sexspielzeuge entgegen. Anne schien wirklich mehr als experimentierfreudig zu sein und mehrere ausgefallene Praktiken zu bevorzugen. „Such mal den lilafarbenen Vibrator und das Gleitgel und komm wieder her." Ich fand schnell die beiden genannten Dinge und kehrte zu Anne ans Bettende zurück. Der von ihr verlangte Luststab war sehr dünn und relativ kurz. Anne befahl mir, zuerst den Vibrator und dann ihren Anus mit dem Gleitgel einzucremen. Dabei zog sie die Beine ganz nah an ihren Körper heran, fasste mit den Händen unter ihre Kniekehlen und spreizte die Schenkel weit auseinander. So hatte ich optimalen Zugang zu ihren beiden Lustlöchern. Ich cremte also zuerst den Vibrator ein und verschmierte dann eine großzügige Menge Gel auf ihren After. „Okay, und jetzt schieb mir das Ding langsam in den Arsch!", kam ihre nächste Anweisung. Vorsichtig drückte ich also die Spitze des Vibrators langsam gegen ihren zweiten Eingang. Anne entspannte sich dabei im richtigen Moment, so dass das Gerät ohne Mühe eindrang. Jetzt konnte ich mir sicher sein, dass sie bestimmt schon eine Menge Erfahrung mit Analsex hatte. Genussvoll stöhnte sie auf, als ich die Masturbationshilfe immer weiter in ihrem Arsch versenkte. Als er schließlich bis zum Anschlag drin steckte, lächelte sie zufrieden und die Geilheit stand ihr jetzt förmlich ins ...
    Gesicht geschrieben. „Ah, wie geil ist das denn...", stöhnte sie. „Fick mich jetzt ein wenig, aber nicht abspritzen!" Ich schob meinen Schwanz also über dem Vibrator in ihre Muschi und stieß langsam ein paar Mal zu. Das Ende des Vibrators stieß dabei immer wieder leicht gegen meine Eier, was ein seltsames, aber nicht unangenehmes Gefühl war. Dann, nach ein paar Minuten, war es soweit. „Okay, und jetzt zieh den Vibrator raus und schieb mir stattdessen deinen Schwanz rein!" Ich zog meinen Schwanz aus ihrer Möse und das surrende Gerät aus ihrem Hintern. Dann platzierte ich meine Eichel vor ihren Hintereingang. Mir war immer noch etwas komisch dabei, aber ich war gleichzeitig auch neugierig und wollte Anne auch nicht enttäuschen. So drückte ich vorsichtig die ersten Millimeter meiner Schwanzspitze in ihren Anus. Es ging fast wie von selbst. Annes Arsch war durch den Vibrator schon ein wenig geweitet und durch das Gleitgel gut geschmiert, mein Schwanz war durch ihren Mösensaft schön glitschig und Anne beherrschte die Technik einfach meisterhaft. Nur einen kurzen Augenblick später steckte mein Prügel komplett in ihrem Hintereingang. Es war deutlich enger, als in ihrer Möse, aber nicht so eng, wie ich gedacht hatte. „Ja, ja, geil... fick meinen Arsch!", keuchte sie und versuchte, mir ihren Po entgegen zu schieben. Ich umfasste ihre kräftigen Oberschenkel und stieß ein paar Mal probeweise zu. Es ging ohne Schwierigkeiten und ich wurde mutiger, stieß kräftiger zu. Anne stöhnte freudig auf ...