1. Joe's geile Mutter 09/19 [Netzfund]


    Datum: 11.07.2018, Kategorien: Hardcore, Tabu, Autor: Friendly_Cock, Quelle: xHamster

    &#034Sie hat es gern wenn man sie leckt&#034, säuselte sie, aber das wusste ich ja auch schon. Da mein Schwanz wirklich eine Pause brauchte, beugte ich mich zwischen ihre gespreizten Beine und drückte meine Zunge zwischen ihre schmalen Schamlippen. Sofort fiel ihr Kopf nach hinten und sie begann laut zu stöhnen, während meine Lippen vorsichtig an ihren kleinen Fotzenlippen saugten. Meine Zunge wanderte in ihren engen Schlitz, fand den kleinen Kitzler, den ich ausgiebig umkreiste. Gina keuchte und ächzte mit zunehmender Lautstärke und ich konnte nur hoffen, dass Mom inzwischen wieder zur Arbeit gefahren war. Hart stieß ich meine Zunge in ihr kleines Fickloch hinein und ihre Hand griff in meine Haare. &#034Ja, saug mir die Fotze aus&#034, schrie sie. &#034Steck mir die Zunge rein. Fick mich in mein Loch.&#034 Für ihr Alter hatte sie ein wirklich bemerkenswertes Vokabular, aber mich machte das noch schärfer. Ihr kleiner, nackter Hintern bewegte sich unter meiner Zunge auf und ab und ihre Hand drückte von oben immer fester gegen meinen Kopf, so dass meine Nase auf ihr blondes Stoppelfeld gepresst wurde und ich kaum noch Luft bekam. Sie stöhnte immer lauter. &#034Steck mir jetzt den Finger in den Arsch! Los steck ihn mir rein!&#034, keuchte sie und eine noch stärkere Erregung überfiel mich. Sie ließ meinen Kopf etwas los und ich schaute zu ihrer zarten, hell braunen Rosette hinunter, die von dem heruntergelaufenden Speichel und Mösensaft feucht glänzte. Ohne viel zu überlegen ...
    drückte ich einen Finger in das enge, braune Loch und begann ihn daran zu bewegen und schon presste mich ihre Hand auf ihre zuckende Fotze zurück. Meine Zunge leckte schnell durch ihren Schlitz, während ich sie mit dem Finger tief in ihr Arschloch fickte und plötzlich klappte sie schnell ihre schmalen Schenkeln, die hart gegen meine Ohren schlugen und meinen Kopf zwischen ihnen begrub. Ihr enges Arschloch und ihre Fotze verkrampften sich und aus ihrem Fickloch strömte ein Schwall von ihrem Mösensaft in meinen Mund. Sie jaulte laut und zuckte wild mit ihrem nackten Unterleib, während sie sich, von ihrem Orgasmus geschüttelt, auf der Werkbank hin und her warf. Nach einer Weile legte sie ihre Beine über meine Schultern, erschöpft und ausgepumpt, aber nun war ich an der Reihe, richtete mich auf und drückte ihr die Beine wieder an den Bauch, wobei ich sie breit machte. Mein Schwanz war inzwischen nicht schlapper geworden und ich presste meine dicke Eichel energisch zwischen ihre schmalen Schamlippen. Sofort griff sie zwischen ihre Beine und dirigierte meine Schwanzspitze sicher zu dem Eingang ihres feuchten Ficklochs. Ohne Mühe glitt ich in voller Länge ihn sie hinein, so dass mein Sack laut gegen ihre flachen, runden Hinterbacken schlug. Sie ließ sich nun vollständig nach hinten fallen, wobei sie sich ihren dünne Pullover über ihre kleinen, spitzen Jungmädchentitten zog, als würde ich das von ihr erwarten und ich begann sie sofort mit langen, festen Stößen durchzuficken. Schon nach ...