1. Joe's geile Mutter 09/19 [Netzfund]


    Datum: 11.07.2018, Kategorien: Hardcore, Tabu, Autor: Friendly_Cock, Quelle: xHamster

    streichelten geschickt meinen harten Ständer über der Hose und nach einer Weile, schob sie mich von sich und öffnete langsam meine Jeans. Sie zog die Unterhose etwas nach unten und mein steifer, großer Schwanz sprang daraus hervor. Sie stieß einen kleinen Freudenschrei aus und umfasste mit ihren kleinen Fingern meinen großen Kolben, um ihn geschickt zu massieren. Sie begann meinen Schwanz kräftig zu wichsen und beugte sich nach einer Weile hinunter und leckte schnell mit ihrer Zunge über meine wulstige Eichel. Sie hatte Übung darin, das wusste ich und als meine Erregung anstieg und sie immer noch an meiner Schwanzspitze spielte, griff ich ihr in den Nacken und schob ihr von unten meinen steifen Pfahl ein Stückchen in den Mund hinein. Sie begann sofort daran zu saugen, wobei sie mit einer Hand weiterhin meinen harten Schaft wichste. Gleichmäßig stieß sie sich den steifen Schwanz in den Mund und ich brauchte nur dazustehen und sie gewähren lassen. Blasen konnte sie phantastisch, nicht so wie Mom oder Sue, aber mindestens genauso gut. Mit den Hüften stieß ich von unten in ihren Mund hinein, aber nicht mit voller Länge, denn ich wollte sie nicht verletzten. Ab und zu leckte sie mit langer Zunge den ganzen Schaft entlang, saugte mit ihren schmalen Lippen an dem harten Pfahl, um sich dann den Schwanz sofort wieder tief in den Mund zu stecken. Auf meiner Eichel bildete sich bereits der erste Samentropfen, als sie sich endlich wieder vor mir aufrichtete. &#034Du hast einen tollen ...
    Schwanz&#034, stellte sie fachmännisch fest und zog mir die Jeans mitsamt der Unterhose herunter. Bewundernd hielt sie meinen steil aufgerichteten Riemen in ihrer Hand und begann ihn wieder langsam zu wichsen, während sie meinen prallen Sack zärtlich mit der anderen Hand knetete. Das machte sie wirklich geschickt und stöhnend schloss ich die Augen und spürte wie meinen Saft langsam nach oben drängte. Das schien Gina aber auch zu bemerken und bevor ich spritzen musste, nahm sie ihre Hände vom meinem Riemen und lehnte sich auf der Werkbank zurück. &#034Ich glaube, dein Schwanz braucht eine kleine Pause&#034, säuselte sie leise. &#034Vielleicht solltest du dich jetzt ein wenig um mich kümmern.&#034 Sie zog sich langsam ihren bunt karierten Faltenrock übers Knie, stützte sich dabei auf einen Ellenbogen ab, presste ihre schmalen Schenkel zusammen und zog sie bis zum Bauch empor. Mit einem verführerischen Lächeln spreizte sie vor mir langsam ihren Beine auseinander. Sie trug kein Höschen und präsentierte mir ihre dünn bewachsene, kleine Dose. Die hatte ich allerdings schon einmal gesehen, wenn auch nicht so deutlich, aber das wusste Gina ja nicht. Kurze, blonde Haare wuchsen auf ihren flachen Schamhügel und schmale Schamlippen ragten etwas aus dem ebenso engen Schlitz heraus. Aber zu meinen Erstaunen sah ich, dass da drunter der Eingang ihrer engen Fotze schon leicht geöffnet war und einladend feucht schimmerte. &#034Gefällt dir meine Muschi?&#034, fragte sie leise. Ich nickte brav. ...