1. Leo, die Katze 02


    Datum: 13.06.2018, Kategorien: Erotische Verbindungen, Autor: byLillyMaus, Quelle: Literotica

    Biggi und auch Leo lagen auf dem großen Bett und schauten sich an. Er lächelte auf einmal. „Hallo Leo", lächelte sie zurück, „was ist denn. Du guckst auf meine Brüste und fängst an zu lachen. Wie soll ich denn das verstehen?" „Hm, nimm's als Kompliment. Du hast so schöne Titten, da kann ich nicht anders, sondern muss sie immer wieder anschauen." „Aber, wenn ich dich so sehe", antwortete sie frech, „dann muss ich annehmen, dass du schon wieder willst oder? Aber du hattest doch gerade." „Weißt du, dies Spiel kann man auch öfter machen. Und es macht immer wieder Spaß. Man kann doch auch alles variieren." „So, so, ich befürchte, du hast Hintergedanken." „Nur gute, es gibt schon noch ne Möglichkeit, in der du mich auch verwöhnen könntest", lächelte er wieder, sogar ein wenig hinterlistig. „Und die wäre?" „Komm leg dich mal auf den Rücken, dann können wir einen schönen Tittenfick machen. Hast du das schon mal ausprobiert?" „Nein", sagte Biggi, „aber wir können es ja ausprobieren." Also drehte sich Biggi etwas und lag auf dem Rücken und Leo kniete sich über sie, sodass sein Penis in der Höhe ihrer Brüste lag. Er nahm noch ein bisschen von dem Öl in seine Hand und rieb wieder ihre Möpse damit ein. Ach, was hatte sie für ein tolles Euter! „Du muss meinen Allerbesten ein wenig streicheln und wichsen, damit er wieder schön groß wird. Dann lege ich ihn zwischen deinen beiden Möpsen und du musst diese schön fest an ihn drücken. Dann kann ich dich wunderbar ficken." „Ach so und daran hast ...
    du ein wunderbares Vergnügen?", lachte Biggi. Er bestätigte das und Biggi ergriff sein Ding und streichelte es. Dann fasste sie mit einer Hand um ihn, drückte und wichste ihn ein paar Mal. Schon wurde aus dem schlaffen Wurm ein prächtiger Stab. Dem drückte Leo zwischen ihre Möpse und sie drückte diese von de Seite her zusammen und er vögelte sie auf diese Weise. Er machte es langsam und beobachtete alles. Wenn er ihre Massen sah, wie diese sich bewegten, wow, das machte ihn an. Und immer wieder drückte er seinen Stände durch Ihre Möpse, Biggi freute sich, dass es ihm Spaß machte. Dann aber griff er mit der rechten Hand nach hinten und streichelte die Härchen ihres Schambergs. Dann jedoch heftiger und er griff tiefer zwischen ihre Beine. Oh, ihre weichen Lippen waren doch herrlich anzufassen! Und er merkte, dass sie feucht waren. War sie eine geile Stute! „Oh Häschen, du musst ein Kissen unter deinen Kopf legen, dann ist es auch schöner für dich!", sagte er. Er griff nach vorn, nahm das Kissen und legte es ihr unter den Kopf. So konnte Biggi besser sehen, was vor ihr geschah. So erkannte sie, dass die rote Eichel bei seinem Drücken nach vorn aus der Vorhaut kam und sie gierig voller Lust anschaute. „Hm, du hast einen schönen Schwanz", lachte sie wieder, er gefiel ihr. „So, so, aber wenn ich ihn vorgeschoben habe, dann kannst du ihn mal in den Mund nehmen oder vielleicht erst mal die Spitze. Ja, kitzel die Eichel mit deiner Zunge. Ja, richtig, so ist es echt geil!" Sie machte ...
«1234»