1. Rosel


    Datum: 15.05.2018, Kategorien: Sex bei der Arbeit, Autor: fred57, Quelle: EroGeschichten

    weit sie konnte, als ich ihre Schamlippen auseinander zog. Mit meiner Zunge massierte ich ihren Kitzler und sie mit ihrem Mund auf traumhafte Weise meinen Prügel. Als die ersten Tropfen ihres Liebessaftes aus der Muschi quollen, stieß ich ihr meine Zunge in die Grotte. Sie zuckte und ließ meinen Schwanz für einen Moment frei. "Ja mach´, ich liebe es mit der Zunge gefickt zu werden." Schon spürte ich wieder ihre heißen Lippen an meinem Schaft. Bitte klicken für grosses Bild Ich stieg von ihr herunter und legte mich auf den Rücken. "Du darfst jetzt mit mir poppen" sagte ich zu ihr. "Setzt dich auf mich und stülpe deine Muschi über meinen Schwanz. Sie tat, was ich ihr sagte und ich wunderte mich, dass sie mir das Kommando überließ. "Los schneller, ich denke deine Muschi ist unersättlich. Beweg dein Becken, damit ich spüre wie du meinen Schwanz fickst, du geiles Luder." Ich hoffte, dass sie meine obszöne Aussprache nicht abstößt, aber schon kam die Antwort: "Saug mir an den Titten während ich dich reite. Saug an meinen Brustwarzen bis es weh tut." Noch bevor ich etwas sagen konnte, schob sie mir ihre Zunge in den Mund und küsste was das Zeug hielt. Nachdem ich ihr eine Zeit die Brustwarzen mit meiner Zunge massiert hatte, begann Rosel zu stöhnen. Bitte klicken für grosses Bild Ich spürte ihre Geilheit und das ihr Liebessaft an meinem Schwanz herunter lief. Ihr Ritt wurde immer schneller und als ihre Muschi zu zucken begann, presste sie ihr Becken gegen das meine. Mein Prügel war ...
    in ihr gefangen, ich musste mich beherrschen, schließlich wollte ich noch nicht abspritzen. Nachdem ihr erster Höhepunkt abgeklungen war, schlug ich einen Stellungswechsel vor. "Los knie dich hin, ich will dich von hinten nehmen und dir meinen harten Schwanz ganz tief in deine Muschi rammen." Rosel tat wie befohlen und konnte es gar nicht erwarten mich in ihr zu fühlen. Ich brauchte nur still zu halten, denn Rosel bewegte ihr Becken ganz gekonnt. Immer wieder stieß sie so heftig zu, dass ihr Hintern gegen meine Bauchdecke klatschte. Mit einem Arm stütze sie sich ab, um mit der freien Hand ihren Kitzler zu massieren. "Jaah, jaah, fester. Fick mich hart, ich will es so" trieb sie mich an. Es war einfach ein scharfer Anblick, wie so vor mir kniete. "Rosel, meine Vorgesetzte, ein rattenscharfes, geiles und unersättliches Luder. Hätte dies nur vorher gewusst!" dachte ich bei mir. Ich bewunderte ihre knackigen Hintern und ihre, für eine Frau ihres Alters tolle Figur. Ich versuchte mich abzulenken, denn Rosel stieß immer heftiger und in einem wahnsinns Tempo zu. Bitte klicken für grosses Bild Plötzlich ließ Rosel von mir ab und fragte mich: "Hast du Lust mich in den Po zu ficken?" "Hab´ich ehrlich noch nicht gemacht" gab ich zur Antwort. "Aber neugierig bin ich schon." "Keine Angst," beruhigte sie mich. "Ich werde vorsichtig sein. Anal gehört für mich zu jeder guten Nummer dazu." Sie nahm meinen Schwanz und setzte ihn an ihre Hinterpforte, welche sie zuvor mit ihrem Saft befeuchtet ...