1. Hofwoche, Petplay, Pigplay Teil 1


    Datum: 16.04.2018, Kategorien: BDSM, Fetisch, Schwule Männer, Autor: bislave94, Quelle: xHamster

    Ecke stand eine überdimensionale Wanne, an der Wand hingen Zahlreiche Messer und hinter dem Tor war ein kleines Gehege neben dem eine Stromzange hing. &#034Das ist unser Schlachtraum, mein kleiner - hier schlachten wir Schweine, gelegentlich auch mal Kälber unserer Milchkühe und ein Paar Kaninchen&#034 Als sie davon erzählte grinste Sie wieder so, als ob ihr das Schlachten der Tiere Spaß machen würde. &#034Nun aber weiter es gibt noch viel zu sehen&#034 wir gingen weiter über den Hof. Man konnte Pferdegewieher hören und schon kurz darauf sahen wir einen jungen Kerl, wahrscheinlich 5 - 10 Jahre älter als ich, zusammen mit zwei stolzen Warmblütern. &#034Das ist Marco, unser Stallbursche, außerdem reitet er die jungen Pferde ein. Er wird sich auch um dein Wohlbefinden kümmern. Nun bringe ich dich aber erst einmal wieder in deinen Stall und füttere dich. Nach vollzogener Fütterung lag ich also wieder angebunden in meinem Gehege im Strohbett. Nun lag ich so da, noch völlig geplättet vom Vortag und überhäuft mit vielen neuen Eindrücken, verunsichert was das Ganze hier überhaupt ist. Viel mehr Gedanken konnte ich mir aber auch gar nicht machen, denn ich hörte schon wieder Schritte. Es klopfte an mein Gehege und eine Stimme sagte &#034Na, wie ich sehe haben wir hier Frischfleisch, ein ganz süßes Ferkelchen haben sich die Holzheimers da geleistet. Da werden Sie aber Stolz sein, wenn sie es Ihren Bekannten vorführen können, und es das macht, was man von ihm erwartet wird. Aber dass ...
    sie sich nicht blamieren werden, werde ich mich jetzt um dich kümmern. Ich hörte wie sich die Tür des Geheges öffnete. Erst jetzt sah ich die Person. Es war Rittmeister Marco, in einer engen weißen Reiterhose und gänzenden schwarzen Reiterstiefeln. Erst jetzt bemerkte ich wie musulös er doch war. Für Bewunderung blieb aber keine Zeit, denn um seine Dominanz zu demonstrieren, ließ Marco sofort die Peitsche knallen. Verängstigt saß ich also wieder in der Ecke meines Geheges. &#034Einen schönen Schwanz hat das kleine Ferkel, so und jetzt mach ihn hart !&#034 Befahl Marco. Erneut ließ er die Peitsche knallen. &#034Na wirds bald, wenn du ihn nicht gleich hart hast lege ich dir einen Penisring an versohle dir dann ordentlich die Eichel.&#034 Ich rubbelt also meinen Penis, schloss die Augen und versuchte an etwas schönes zu denken. Als er dann endlich hart war, packte Marco fest zu und machte weiter. Doch plötzlich hörte er schlagartig auf und griff in seine Tasche und holte einen Penisring heraus. &#034So jetzt werde ich dem Ferkel erst einmal seine hübschen Eier und den Penis abbinden&#034. Wie einen Kabelbinder zog er den Ring fest um meine Eier und den Penis, sodass meine Adern am Schaft deutlich heraus kamen. Ich sah wie sich seine Hose füllte, während er an meinen Hinterkopf packte. &#034So und jetzt pack meinen Penis aus und nimm ihn in den Mund - und wehe ich spüre nur einen Hauch eines Zahns.&#034 befahl er. Ich hatte noch nie einen Mann befriedigt, vor allem nicht oral.Doch ...