1. Angelique und der Meister 02


    Datum: 11.04.2018, Kategorien: BDSM, Autor: byuli51

    ins Zimmer trat, sagte er zu ihr: "Im Schrank sind Tassen. Nimm die großen!" "Ja, Meister!" antwortete sie und holte zwei große Milchkaffee-Tassen aus dem Schrank, nachdem sie den Kaffee abgestellt hatte. Dann goss sie beide tassen voll. "Knie dich neben mich auf den Boden! Die Knie gespreizt! Verschränke die Hände im Nacken! Ja, so kommen deine Titten schön hervor!" befahl Ulrich. Sie tat, was er ihr sagte, und kniete nun neben ihm. Ulrich nahm seine Tasse und trank langsam und in kleinen Schlucken seinen Kaffee. Dann befahl er ihr: "Mund auf!" Sie sperrte ihre knallrot geschminkten Lippen weit auf und Ulrich nham einen Schluck aus Angeliques tasse. Er ließ den Kaffee aus einigen Zentimetern Entfernung aus seinem Mund in ihren laufen. Als alles in ihrem Mund gelandet war, befahl er ihr zu schlucken. Auf dem gleichen Weg bekam sie auch den rest ihres Kaffees verpasst. Dann holte Ulrich ein eng beschriebenes Blatt papier mit dem Sklavenvertrag, den er schon gestern voller Vorfreude auf die bevor stehende Geburt seiner Sklavin verfast hatte, und reichte es Angelique. Sie las es und ihr wurde heiß und kalt. `Vertrag zwischen Angelique Jasmine Lohmann und Ulrich Hoger Angelique Jasmine Lohmann, im folgenden Sklavin genannt, verpflichtet sich, Ulrich Hoger, im folgenden Meister genannt, ab sofort als Sklavin rund um die Uhr zur Verfügung zu stehen. Sie hat die unten stehenden Regeln immer und ohne Widerrede zu befolgen. Bei Zuwiderhandlungen ist ihr Meister befugt, die Sklavin ...
    angemessen zu bestrafen. Die Art der Strafe bestimmt er allein. Diese regeln sind von der Sklavin zu befolgen: 1. Sie hat keine Unterwäsche zu tragen, es sei denn, ihr meister befiehlt es ihr. 2. Sie hat ab sofort die Pille zu nehmen, falls sie dies nicht schon tut. Die Kosten dafür trägt der Meister. 3. Sie hat in der Sklavinnenhaltung neben ihrem Meister zu warten, bis er ihr Befehle gibt. 4. Sie verzichtet auf jeglichen eigenen Willen und hat nur den einzigen Gedanken ihrem Meister zu dienen. 5. Sie hat jeden Befehl des Meisters, egal, was er ihr befiehlt, sofort und ohne rückfragen zu befolgen. 6. Dieser Vertrag bindet sie so lange, bis ihr Meister sie daraus entlässt. Unterschrift meister - Unterschrift Sklavin ` "hast du noch Fragen?" wollte Ulrich wissen, nachdem sie zu Ende gelesen hatte. "Bitte, Meister, was ist die `Sklavinnenhaltung`?" wollte sie wissen. "Du kniest mit weit gespreizten Knien auf dem Boden und verschränkst die Hände im Nacken, so wie eben." erklärte er. "Also, unterschreib oder verschwinde sofort - aus meiner Firma und aus meinem leben!" Angelique Jasmine Lohmann legte das Blatt Papier vorsichtig auf den Tisch. Dann nahm sie den Füller, den Ulrich ihr reichte, und unterschrieb mit wackligen Knien, mit einem klopfenden Brausen ihres Bluts in den Ohren und mit leicht zittriger hand an der Stelle, wo `Unterschrift Sklavin` stand. Dann legte sie den Füller wieder beiseite. "Ich bin Ihre Sklavin, Meister. Sagen Sie mir immer, was ich tun soll, und ich tue ...
«1...345...12»