1. Belinda - Familienwochenende Teil 6


    Datum: 13.02.2018, Kategorien: Gruppensex, Hardcore, Tabu, Autor: udovera, Quelle: xHamster

    ihrer Eltern immer wieder begehrlich scannten. Aber auch die noch etwas verstohlenen Blicke von Martina auf Markus Körper und dessen Neugier an Martinas Nacktheit bemerkte Linda. Nachdem Volleyballspiel zeigte der Film die beiden Familien im Ruhebereich der Sauna. Die Sauna, das war die Hütte neben dem See. Jetzt erkannte Linda, dass nicht nur die Kinder neugierig die nackten Körper betrachteten sondern auch die Eltern sehr intensiv ihre Kinder studierten. Als Martina und Markus nach einem Saunagang im See badeten und bis zu einer kleinen Insel in der Mitte des Sees schwammen, unterhielten sich Lindas Großeltern ungeniert darüber, wie sehr sie die nackten Körper ihrer Kinder erregten. Erwin gestand, dass er schon oft onaniert habe, nachdem er Martina nackt beobachtet hatte. Helga fügte hinzu, dass sie dafür Verständnis habe und ihm so oft es ging dabei zur Hand gegangen sei. Walter und Ruth gestanden, dass sie da noch einen Schritt weitergingen, denn sie ließen sich heimlich von Markus beim Sex beobachten, dass mache sie beide extrem scharf. „Und die Spuren die Markus dabei hinterlässt sind auch nicht zu übersehen“ fügte Ruth noch hinzu. „Bahhh, das macht mich jetzt aber geil“ gestand Erwin und trat dabei so vor die Kamera, dass sein steifes Rohr zu sehen war. „Wenn die Kinder im Bett sind will ich Euch beide spüren“ verkündete Ruth und fasste ihren Mann und Erwin an den Schwanz. „Und mich leckst du dabei bitte!“ bat Helga Ruth und fasste ihr von hinten an die vollen Brüste. ...
    „Na, dann wird das ja ein schöner Abend. Aber was machen die beiden eigentlich da drüben auf der Insel. Glaubt ihr die haben Sex miteinander?“ stellte Walter eine Frage in den Raum, die auch die Gemüter der anderen drei schon bewegte. „Ich werde das in den zwei Wochen herausbekommen“ erklärte Erwin. „Werde versuchen sie mit der Kamera zu belauschen“. Die nächste Einstellung zeigte dann die Großeltern allein im Wohnzimmer. Erwin lag auf dem Boden, auf ihm hockte Ruth und schob sich seinen Pimmel in die Fotze, hinter ihr hatte Walter schon Stellung bezogen. „Beug dich vor Ruth, ich will dein Hintereingang salben“ hörte Linda ihren Opa sagen. Oma Helga reichte ihm eine Tube, aus der heraus Walter seine Finger beschmierte, um sie seiner Frau zwischen die Pobacken zu stecken. „Ja, steck mir zuerst einen Finger rein, oder besser zwei“ stöhnte Ruth, als sie die Berührung an ihrem Poloch spürte. „Komm mit dem Arsch etwas höher, damit der dicke Riemen von Erwin nicht so stark auf deinen Darm drückt“ bat Walter seine Frau, ihm das Eindringen in ihr Hintertürchen zu erleichtern. Langsam hob Ruth ihren Unterkörper an, so dass Erwins Pimmel nicht aus ihrem nassen Futteral rutschte, aber andererseits Walter die Möglichkeit hatte, ihr seine dicke Eichel hinten reinzubohren. Linda hörte wie laut Oma Ruth stöhnte als Walters Schwanz in ihr Poloch eindrang. Sie musste daran denken, wie erregend es gestern vor dem Einschlafen war, als sie sich den dicken Gummischwanz ins Poloch gesteckt hatte. ...