1. Von der Freundin mit ihrer Schwester erwischt 4


    Datum: 11.02.2018, Kategorien: Anal, Gruppensex, Tabu, Autor: Silver76, Quelle: xHamster

    änderte die kleine Schwester die Taktik. Mit einer Hand presste sie von außen auf den Bauch. Die Finger, die in der Fotze steckten, fickten nun nicht mehr sondern bewegten sich nur noch schnell im Kreis. Steffi warf mittlerweile ihren Kopf hin und her, so dass die Haare nur so flogen. Gleichzeitig keuchte und stöhnte sie bis sie plötzlich aufschrie: &#034Oh Gott!... Mir kommt's!... Mir kommt's! Mir...&#034 Und plötzlich kreischte sie los. Ihr Becken hoch in der Luft zuckte sie am ganzen Körper. Constanze riss auf einmal die Finger heraus und ließ sie über die Klit ihrer Schwester wirbeln. Erst tröpfelte es nur, aber dann kam die Sturmflut. In einem langen Strahl schoss Steffis Fotzensaft aus ihr heraus und klatschte ins Gesicht und auf die Minititten ihrer Schwester. Und die saß da mit dem Mund sperrangelweit offen und fing die Suppe auf. Als wenn wir nicht schon die halbe Nacht am Ficken gewesen wären, pumpte mein Kleiner schon wieder Blut in die Schwellkörper und wuchs langsam zu Angriffsgröße. Und dann übernahm Constanze mit einem Mal die Regie und äußerte einen Wunsch: &#034Bitte fick mich von hinten.&#034 Bei diesen simplen Worten war mein Schwanz schlagartig stahlhart. Ohne abzuwarten begab sie sich wieder auf alle Viere und, wie sie es wohl zuvor bei ihrer Schwester gesehen hatte, stützte sie sich auf den Unterarmen ab und präsentierte mir so ihren breiten Arsch. Die Backen klafften weit auseinander und ich hatte einen verlockenden Blick auf ihre nasse Spalte und ihre ...
    Rosette. Trotz der geilen Veränderung die sie in wenigen Stunden durchlaufen hatte, war ich immer noch sauer auf sie und irgendwie hatte es mich tierisch angemacht, sie zu demütigen. So ging ich erst mal um sie herum, packte sie an den Haaren und sagte barsch: &#034Mach Deine Maulfotze auf!&#034 Ohne jedes Widerwort öffnete sie den Mund und diesmal musste sie meinen Schwanz bis zu den Eiern schlucken. Sie würgte kurz, aber sie kapierte schnell und es ging gleich vorüber als ich begann, ihren Mund zu ficken. Immer wieder hämmerte ich ihn ihr bis zum Anschlag in den Rachen. Es war nicht unangenehm, wie meine Eichel über ihren Gaumen rieb, aber auch nicht abendfüllend. Also ließ ich nach kurzer Zeit von ihr ab. Nebenbei sah ich Steffi mit einer Zigarette breitbeinig in meinem Stuhl sitzen. Sie lächelte mich an und sagte nur: &#034Nun tu ihr schon den Gefallen und fick ihre nasse Fotze. Das hat sie sich verdient.&#034 Ich nickte nur und kniete mich hinter Constanze. Diese hatte sich während des Mundficks wieder auf die Hände gestützt. Ich klatschte erst mal fest auf ihren Hintern und herrschte sie an: &#034Streck Deinen Arsch raus!&#034 Wortlos gehorchte sie. Trotzdem schlug ich nochmal auf die andere Backe, was sie ordentlich zusammenzucken ließ. &#034So ist das ein braves Fickstück. Schauen wir mal wie nass Deine Fotze ist.&#034 Grob grabschte ich nach ihrer Muschel und knetet die prallen und schmierigen Schamlippen, was sie mit einem geilen Grunzen quittierte. &#034Tropft wie ...
«1234...»