1. Ferien mit meiner (Stief)-Mutter an der Ostsee, Te


    Datum: 09.10.2017, Kategorien: BDSM, Reif, Tabu, Autor: ariba5634, Quelle: xHamster

    Ferien mit meiner (Stief)-Mutter an der Ostsee, Teil 3, Autohof Meine (Stief)- Mutter (42 J.) Margot Schween und ich, Holger, Schüler, verbrachten Ferien in einer Pension an der Flensburger Förde. Am zweiten Urlaubstag erpressten und vergewaltigten das Wirtsehepaar und sechs Feriengäste meine Mutter. Ich musste (durfte) sexuelle Handlungen an meiner attraktiven Mutter vornehmen. Man nahm uns unsere Kleidung, meine Mutter durfte nur noch Strapse, Nylons, High Heels und ein Lederhalsband tragen. Ihre attraktive Figur – Konfektionsgröße 38, BH 70D, frauliche Hängebrüste, leichtes Bäuchlein, schmale Taille, knackiger Popo, wohlgeformte, gerade Beine – lässt Männerherzen höher schlagen und Frauen gelegentlich bösartig werden. Am nächsten Vormittag, musste ich (nackt) meine Mutter (schwarzer Hüftgürtel mit vier Strapsen, braune Perlonstrümpfe mit Doppelrand und verstärkter Ferse, High Heels 12 cm Bleistiftabsatz) - wie in Teil 2 beschrieben - an der Leine in die benachbarte Arztpraxis führen. Meine Mutter musste sich auf einem Gynäkologenstuhl gefesselt einer intensiven Behandlung durch einen perverser Arzt (Dr. Nowak)und seinen dunkelhäutiger Assistent aus Nigeria (Dr. Enkil) unterziehen. Man hatte, nachdem man ihr einiges an Alkohol zu trinken gegeben hatte, Vagina, Harnröhre und After mit gynäkologischem Werkzeug bis zur Schmerzgrenze extrem geweitet und bearbeitet. Während der Tortur musste ich mit einem Metallvibrator Vagina und Kitzler meiner Mutter stimulieren, so dass die ...
    Schmerzen von Ihrer Geilheit überlagert wurden. Meiner Mutter schien es zu gefallen, ihr Intimstes mit weit gespreizten Schenkeln fremden Männern und mir zu zeigen. Ist es Zeigefreudigkeit, wenn sich meine attraktive Mutter beim Umkleiden zu Hause, am Strand, in der halb geöffneten Umkleidekabine „versehentlich“ so bewegt, dass man ihre intimen Vorzüge aus den Augenwinkeln beobachten kann? Ich glaube, sie genießt ihren Exhibitionismus. Der Arzt, Dr. Nowak, hatte im gegenüberliegenden Autohof für sich, seinen Assistenten, den Fotografen und uns telefonisch Mittagessen bestellt, welches meine Mutter und ich abholen sollten. Dr. Kowak schob meiner Mutter drei miteinander verbundene ziemlich große Vaginakugeln in die Möse. Er sagte, das ist gut für die Muskulatur Deiner Fotze, Margot, Du wirst diese Vaginalkugeln ab sofort den ganzen Tag tragen! Dr. Nowak reichte meiner Mutter und mir weiße Kittel. Meinen Kittel konnte ich vor zuknöpfen. Der Kittel meiner Mutter war viel zu klein. Sie konnte ihn zwar vorn mit einer Kordel verknoten aber nicht komplett verschließen. Der Saum des Kittels reichte knapp über die Knie. Der Schwarze streifte meiner Mutter Ledermanschetten über die Handgelenke drehte ihre Armen auf den Rücken und verband die Ledermanschetten mit Karabinerhaken. Dann legte er ihr den Kittel um die Schulter und band ihn lose mit der Kordel vorn zu. Vorn klaffte der Kittel auf und gab den Blick auf Unterwäsche, Busen und Möse frei. Dr. Nowak reichte mir die Hundeleine und ...
«1234...9»