1. Die unbekannte im Zug


    Datum: 12.08.2017, Kategorien: Erotische Verbindungen, Autor: bySlardi, Quelle: Literotica

    Frankfurt 3. Dezember 2005... Ein Freitag Nachmittag und ich hatte mehr oder weniger erfolgreich eines dieser sinnlosen Meetings in unserer Frankfurter Zentrale hinter mich gebracht. Es war kurz vor vier und ich musste mich beeilen den ICE nach Stuttgart zu erreichen. Meinen gewünschten Zug hatte ich nicht mehr erreicht und so musste ich mich mit dem Platz zufrieden geben der im Zug noch zu haben war. Der Zug war wie immer um diese Uhrzeit brechend voll. Nachdem ich schon im dritten Wagen angelangt war, hatte ich die Hoffnung schon fast aufgegeben. Flüchtig sah ich eines der wenigen Abteile die es im ICE noch gibt - eines in dem 6 Personen Platz finden, und entdeckte einen freien Sitzplatz. In dem Abteil saßen die üblichen Verdächtigen. 4 Manager, den Blick auf das Laptop gerichtet, eine Studentin, und eine Freu von der ich bis zu diesem Zeitpunkt nur ihre Beine sehen konnte, da sie ihren Blick in eine Tageszeitung gerichtet hatte, die mir ein Blick auf ihr Gesicht verwehrte. Sie war im Business Dress unterwegs. Ein dunkelblaues Kostüm, schwarze Strümpfe und schwarzen Pumps, die ein wenig zu hoch für einen Business-Termin waren. Der Look gefiel mir und ich stellte sie mir, ohne das ich etwas dagegen tun konnte, sofort in Unterwäsche vor. Ich fragte ob ich den freien Platz noch haben könne und die Runde bis auf die Frau nickte mir bejaend zu. Nachdem ich Platz genommen hatte holte ich ein Magazin aus meiner Tasche, die zu meinen Füßen stand. Als ich mich bückte, konnte ich ...
    mich nicht erwehren und musste einen kurzen verstohlenen Blick unter ihren Rock werfen. Was ich sah machte es nicht unbedingt leichter ruhig in meinem Sitz sitzen zu bleiben. Wie man es sich in seiner Fantasie so gerne vorstellt saß dort eine Frau die auch im wahren Leben Strapse trug und in dem Moment, als ich zu ihr sah die Beine übereinander schlug. Ich hatte das Gefühl, das sie mich beobachtete und es genoß mir einen Blick in ihr allerheiligstes zu erlauben. Ich schnappte mein Magazin und versuchte ruhig zu bleiben. Das Problem das ich mit meinem Schwanz und meiner Anzughose bekam war allerdings nicht zu übersehen, so das ich beschloß das Maganzin erst einmal auf meinem Schoß zu platzieren. Ich blickte auf und bemerkt wie sie mich ansah. Das verschmitzte Lächeln in ihrem Gesicht verriet mir, das ich mit meiner Vermutung nicht allzu falsch lag. Sie hatte mich beobachtet und beobachtete auch das, was sich zwischen meinen Beinen regte. Sie genoß es alleine mit ihrer erotischen Ausstrahlung Männer aus der Fassung zu bringen und traf mit mir auf ein dankbares Opfer. Einen Mann der auf Frauen steht, die wissen was sie wollen. Ich betrachtete Sie eine Weile und unsere Blicke kreuzten sich. Es lag sofort diese Elektrizität in der Luft die es nur dann gibt wenn sich zwei Menschen treffen, die wissen, das sie es hemmungslos miteinander treiben können. Ein Blick genügt um das zu wissen. Nach unerträglichen 5 Minuten stand sie auf und nestelte ihr Kostüm zurecht, zog den Roch straff und ...
«1234»