1. Das Geschäftsessen


    Datum: 08.09.2016, Kategorien: Anal, BDSM, Erstes Mal, Autor: mayla66, Quelle: xHamster

    Wir wollten uns um 17 Uhr im Hotel treffen. Ich war schon eher da, und machte mich erstmal im Zimmer breit. Hmmm, überlege, was ich anziehen sollte: Spitzenbody mit Strapsen oder „einfach“? Egal, ich breite alles auf dem Bett aus und gehe unter die Dusche…. Ich liebe Musik und dieses Hotel hat Radios in den Bädern, also mach ich laut und steig unter den heißen Strahl. Ich liebe dieses Gefühl, wenn man durchgefroren unter der heißen Dusche den ersten Strahl abbekommt…wohlige Gänsehaut! Ich weiß nicht, wie lange ich schon darunter stand, ich hatte die Augen geschlossen und genoß einfach. Plötzlich wird es kühl, der Vorhang geht auf und Du siehst mich an… Du bist auch schon nackt – und sehr steif… Ich umarme Dich und zerre Dich zu mir unter den warmen Strahl. Wir küssen uns ausgiebig, und Deine Hand gleitet wie nebenbei zwischen meine Beine. Naja, wir haben uns schließlich eine Woche nicht gesehen…. Ich zucke zusammen. Deine Hand findet ihren Weg und als Du meinen Kitzler berührst, kann ich fast nicht mehr stehen… Ich gleite an Dir herunter und nehme Deinen zauberhaften, steifen Schwanz in meinen Mund und streichele ihn mit der Zunge. Du mußt aufstöhnen und Dich an meinen Schultern festklammern, sonst wärest Du umgekippt…. Wir nehmen die Seife und lassen unsere Hände behutsam über den Körper des Anderen gleiten, bis wir dieses Spiel nicht mehr ertragen können… Du nimmst mich auf Deine Arme und in Deinen blitzenden Augen steht nur eines zu lesen: Begierde! Sanft gleiten wir, ...
    naß wie wir sind, aufs Bett. Dann beginnst Du langsam mit einem Handtuch meinen Rücken abzureiben. Ganz sanft zwischen meine Pobacken und ich muß meine Augen schließen. Plötzlich spüre ich Deine Zunge an meinem Oberschenkel, an meinem Po, zwischen meinen Schultern…. Ich merke, wie ich vor Lust „zerfließe“ und stöhne leise auf…Spüre Deinen Schwanz zwischen meinen Beinen – ich könnte schreien…Aber Du gönnst mir diesen Genuß noch nicht und beginnst, mich langsam umzudrehen. Deine Zunge gleitet endlos sanft über meine erregten Brustwarzen, die sofort steif werden…Ich zittere am ganzen Körper….plötzlich stehst Du auf, und sagst lächelnd: „Jetzt nicht Baby, ich habe gleich ein Geschäfts – Essen, und Du wirst mitkommen…“ Hmmm, das hatte ich nicht erwartet, so hatte ich nur einen recht kurzen Rock mit, aber ein passendes Oberteil… Also, ein romantisches Dinner zu zweit hatte ich mir auch aufregender vorgestellt. Geschäfts-Essen, wunderbar…. Ich beschloß, mich zu rächen und „vergaß“ einfach die Unterwäsche. Zog nur die Halterlosen an, dann den engen Rock, einen Spitzen-BH, den Du sehen konntest, als ich mich angezogen habe. Ich wußte, daß Dich der Anblick von Spitzen-BH und kurzem Rock immer wieder anmacht. Dann hinunter auf den Ku´damm, irgendwo mußte das Restaurant sein. Also, ab ins Taxi. Wie wir so nebeneinander hinten sitzen, gleitet Deine Hand an meinen Oberschenkel und sucht langsam den Weg nach oben. Plötzlich merke ich Dein Zögern…. „Oh, Liebster, ich habe ganz vergessen, ein ...
«123»