1. Die ANALyse meines Urlaubs


    Datum: 24.08.2018, Kategorien: Reif, Autor: Sophie, Quelle: EroGeschichten

    Die ANALyse meines Urlaubs Im dem heißen Sommer 2003 bin ich mit ein paar Freunden und meinem Ex zum Campen gefahren. Unsere Freunde, zwei Kerls und meine Freundin haben in Zelten campiert. Ich bin mit meinem damaligen Freund Andy, in den Wohnwagen seiner Eltern gezogen. Die Zelte von Anne, Dirk und Seppi waren ca. 100m weiter auf der Zeltwiese. Unser Wohnwagen stand in einer Gasse. Wir hatten beschlossen 10 Tage dort zu verbringen und mal richtig abzufeiern. Nach der Ankunft und dem einräumen des Gepäck trafen wir uns am See um uns abzukühlen. Von Anne wusste ich dass ihre Bikinis gerne mal gewagter ausfallen. Um mitzuhalten habe ich auch einen eingepackt bei dem das Unterteil ein Tanga war. Aber für diesen war ich am ersten Abend noch zu schüchtern. Darum habe ich meinen normalen blauen angezogen. Das war die richtige Entscheidung, denn Anne hatte auch nur ihren normalen gelben an. Am Abend sind wir alle zu unserem Wohnwagen gegangen und es wurde noch eine lange Nacht. Die Jungs tranken Bier, Anne und ich haben Sekt getrunken. Wir waren wohl zu laut, denn Plötzlich klopfte es an die Tür. In meine Germany Hotpants und einem engen Top öffnete ich. Draußen stand ein alter Mann, vielleicht so um die 50. Es war der Besitzer des Wohnwagens von der paralllen Gasse, er stand direkt hinter unserm. In seinen Shorts mit passendem Hawaiihemd schaute er mich etwas irritiert von oben bis unten an, mit einem Nase rümpfen setzte er seine Brille wieder richtig. "Entschuldigen Sie." sagte ...
    er mit zittriger Stimme "Könnten Sie nicht etwas Rücksicht auf ihre Nachbarn nehmen?". "Oh ´tschuldigung, wir werden uns bemühen leiser zu sein." habe ich ihm frech angeflunkert. Mit den Worten "Naja, ich war ja auch mal jung." verabschiedete er sich. Unsere Feier ging dem Ende zu. Als Andy auf der Sitzbank eingeschlafen war sind auch die anderen bald darauf gegangen. Der Aufgeheizte Wagen und der Sekt zwangen mich Nackt zu schlafen, also habe ich mich im Schlafbereich komplett ausgezogen. Als ich gerade das Licht ausmachen wollte viel mir ein Schatten am Fenster unseres Nachbarn auf. Nur ein Augenblick später wurde der Vorhang dort zugezogen. Hatte er mich gerade bespannt? Zwei Tage später kam mir wieder so ein merkwürdiges Gefühl bespannt zu werden. Wieder beim ausziehen und wieder vom Fenster unseres ältern Nachbars. Doch diesmal war etwas anders, ich hatte gar kein Schamgefühl. Andy war unter der Dusche, so hatte ich die Möglichkeit zu spielen. Ich zog langsam und genüsslich mein Top aus. Von BHs halte ich nicht viel, darum trug ich keinen. Ich schaute mir meine Brüste im Spiegel an, so dass auch mein Beobachter sie sehen konnte. Meine Finger streichelten über die seidig glatte Haut meiner wohl geformten Brüste. Schließlich berührte ich meine steifen Nippel. Ich umrandete meine kleinen Brustwarzen mit den Fingerspitzen und spürte wie ein innerer Hitzewall mich überkam. Langsam lies ich meine Hände tiefer gleiten, über meinen Bauch, runter zum Bund meiner Hotpants. Meine ...
«1234...»