1. Braves Mädchen


    Datum: 22.08.2018, Kategorien: Fetisch, Autor: byHagilicious, Quelle: Literotica

    Es war noch nicht einmal lange her, dass sie zu ihm gezogen war. Die Wohnung kannte sie schon gut genug doch erst seit wenigen Tagen war sie auch ihr zu Hause. Zwei Wochen hatte sie noch Resturlaub von ihrem alten Job und so hatte sie mehr als genug Zeit die Wohnung zu erkunden. Er war in der Arbeit. Es war schwer ihn heute Morgen aus dem Bett steigen zu sehen und dann verschwinden zu lassen, doch es half alles nichts. Träge stand sie aus dem Bett auf. Die Vorhänge waren zu und so hatte sie keinen Grund, sich etwas anzuziehen. Im Gegenteil, sie genoss es sogar, die Luft auf ihrer nackten Haut zu spüren. Langsam ging sie in die Küche und machte sich einen Kaffee. Sie hatte nichts zu tun und so konnte sie endlich einmal ihrer Neugierde nachgeben und sich ungestört in der Wohnung umsehen. Es war bereits nach Mittag und vereinzelte Staubkörner funkelten in den wenigen Lichtstrahlen, die durch den Spalt der Vorhänge kamen. Sie begann in der Küche, sah sich zum ersten Mal alles genau an. Sie kannte seine Einrichtung zwar, doch wirklich Zeit hatte sie sich noch nie genommen um einmal alle Schubladen und Schränke zu öffnen. Die Küche war wenig spannend. Töpfe, Geschirr, Besteck, was man eben in einer Küche so fand. Im Nachhinein betrachtet, gestand sie sich ein, dass sie sich etwas zu viel erwartet hatte. Das Wohnzimmer war ebenso wenig ergiebig. Fast zwei Stunden hatte sie alles angesehen und außer einigen Andenken die sie nicht zuordnen konnte, hatte sie nichts gefunden. Im ...
    Schlafzimmer erhoffte sie sich zumindest etwas zu finden. Wenigstens ein einziges Schmuddelheft musste er doch haben. Sie wollte einfach nicht glauben, dass er alles wegen ihr weggeschmissen hatte. Jeder Mann hatte doch Pornomagazine zu Hause! Ihre Suche durch die Schubladen war von wenig Erfolg gekrönt. Erst im Kleiderschrank wurde sie fündig. Oben auf dem hohen Kasten stand eine Schachtel, die sie nicht erreichte. Ihr brauner Karton löste in ihrer Fantasie schon die wildesten Spekulationen aus. Schnell lief sie zurück ins Wohnzimmer und holte sich einen Stuhl. Auf den Zehenspitzen stand sie auf dem wackeligen Hocker und schaffte es gerade einmal die Kante der Schachtel mit ihren Fingerspitzen zu erreichen. Mühsam streckte sie sich und zog sie ein Stück näher zu sich. Nach ein paar Minuten hatte sie es dann endlich geschafft und freudig sprang sie vom Stuhl und setzte sich mit der Schachtel aufs Bett. Kurz blickte sie noch auf die Uhr. Etwas erschrocken stellte sie fest, dass er in einer Stunde schon wieder von der Arbeit zurück sein würde. Aber noch hatte sie Zeit und ein breites Grinsen zierte ihr Gesicht, als sie die Schachtel öffnete. Was wohl darin verborgen lag? Pornos? Hefte? Vielleicht sogar eine aufblasbare Puppe. Wie ein Kind zu Weihnachten öffnete sie die Schachtel und ihre Vorfreude wich schnell Verwirrung als sie den Inhalt sah. Mit einer Hand griff sie in die Schachtel und holte es hervor. Ein Halsband. Es war aus feinstem Leder und mit mehreren Reihen kleiner ...
«1234»