1. Verführt zum Aufsatz


    Datum: 22.08.2018, Kategorien: Erstes Mal, Autor: Andre Le Bierre, Quelle: EroGeschichten

    Verführt zum Aufsatz von Caroline, 18 ... Es war nach der Schule. Ich hatte noch meine Schuluniform an. Die fand ich eigentlich ziemlich sexy. Wir hatten weiße Blusen, kurze schwarze Röcke und lange schwarze Strümpfe. In unserem Internat hatte ich wenig Freunde. Ich hatte nur einen besten Freund. Der hieß Marcel. So ein schlacksiger Typ mit kurzen dunklen Haaren. Ich glaube, er stand auf mich. Er dackelte mir ständig hinterher, war in den selben Kursen, obwohl er Kunst hasste. An meinem Aussehen kann es nicht gelegen haben. Denn ich hatte lange blonde Haare, aber einen Pony, den meine Mutter wie bei einem Pisspott geschnitten hatte. Dazu hatte ich diese hässliche Brille. Meine Zimmergenossin Birte sagte immer: "Caro, mit den Glasbausteinen bekommst du nie einen Typen ab! Hol dir mal Kontaktlinsen man ..." Birte? Apropos Birte, die rothaarige, manche sagten Schlampe, war wohl wieder den Jungs den Kopf verdrehen und ich saß am Schreibtisch und brütete über meinen Aufsatz. Sexualkunde, es ging um die männlichen und die weiblichen Geschlechtsorgane. Witzig waren die Zeichnungen im Biologiebuch. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass die Scheide so tief und komplex war. Ich schmunzelte, aber was wusste ich als Jungfrau schon? "Was gibt es da denn zu schmunzeln?", hörte ich eine Stimme. Es war Marcel. Der saß plötzlich neben mir und sah mir auf die Finger. "Was? Marcel?!", fragte ich genervt. Marcel war eher so ein Nerd. Ich glaube, der hatte auch nicht viele Freunde, geschweige ...
    denn eine Freundin. Ja, mich, aber ich zählte nicht. Ich kaute auf meinem Stift herum. "Hör mal, Caro! Ich sehe doch, dass du keinen blassen Schimmer hast! Lass mich dir helfen!", sagte Marcel und sah mir in die Augen. Ein Wunder, dass er durch meine Glasbausteine überhaupt etwas sehen konnte. "Dann sag mir mal was die inneren und äußeren Schamlippen einer Frau sind und wo die sitzen!", sagte ich frech. Marcel lachte und konterte: "Ehrlich jetzt? Sag du mir, wo beim Mann das Bändchen sitzt, die Eichel und die Hoden!" Da musste ich auch lachen und sagte: "In deiner Hose! Solltest du eigentlich spüren, wenn du ständig einen Steifen bekommst!" Marcel applaudierte und sagte: "Siehste, ist doch nicht so schwer! Und nun nimm deine inneren und äußeren Schamlippen. Wenn du es dir selbst machst, spürst du die doch, oder nicht?" Ich wurde rot im Gesicht. "Spinnst du? Meinst du ich bin sexbesessen?" Doch Marcel beteuerte, dass er mir nur helfen wollte. Ich kaute weiter auf meinem Stift herum. "Aber wenn du wirklich wissen willst, was das alles für eine Bewandnis hat, solltest du dir im Klaren sein, dass du auch zwei wundervolle normale Lippen hast, die zum Sprechen und Küssen da sind!", sagte er. "Küssen?", fragte ich scheinheilig. "Sag jetzt bloß nicht, dass du noch nie geküsst hast!", sagte Marcel überrascht. "Schon!", sagte ich selbstsicher. "Meine Mutter, meinen Vater und meine beste Freundin?" Marcel sah mich an. "Wow! Und das alles mit deinem Mund?", fragte er ironisch. "Und wie ...
«1234»