1. Einmal Haare schneiden bitte


    Datum: 11.07.2018, Kategorien: Ehebruch, Autor: netterJung, Quelle: EroGeschichten

    Po lag knapp vor meinem Schoß und genüsslich rieben wir unsere Körper aneinander. "Lass dich einfach gehen", flüsterte ich ihr ins Ohr, während ich an ihrem Ohr knabberte und ihren Hals küsste. Meine Hände gingen vorne auf Entdeckungstor und nacheinander öffnete ich die Köpfe ihrer Bluse auf. Als die Bluse dann zu Boden fiel, umgriff ich mit meinen Händen die Körbe ihres BH und begann ihre Brüste sanft zu kneten. Schließlich fiel auch der BH zu Boden. "Dana, du fühlst dich so warm und weich an", flüsterte ich ihr ins Ohr. "Du machst mich richtig geil." Dana stöhnte leise auf und ich unterband ihren Versuch sich zu drehen. Immer fester knetete ich ihre jungen Brüste durch und dann flüsterte ich ihr ins Ohr: "Komm und zieh deine Hoe aus." Anhand ihrer Bewegungen konnte ich erkennen, dass kurz darauf die Hose an den Knöcheln hing. "Weißt du, was ich total gerne mache?" "Nein Marco, verrate es mir." "Ich würde gerne deine Pussy lecken", sagte ich in aufreizendem Ton. Dana stöhnte auf. "Worauf wartest du dann noch?" "Komm setz dich auf die Couch", bat ich sie. "Und was machst Du?" "Ich komme doch mit." Dana nahm meine Hand und setzte sich auf die Couch. Sie hatte jetzt nur noch einen weißen Slip an, der die letzten Geheimnisse ihres Körpers verbarg. "Aber du hast noch so viel an", sagte sie und schaute mich mit fragenden Augen an." "Nein, jetzt kümmern wir uns erst einmal um dich." Ich kniete mich nun vor ihr auf den Boden und spreizte dabei ihre Knie auseinander. Genießerisch ...
    schaute ich mir im gedimmten Licht ihren Körper an. Mein Blick blieb auf den Nippeln ihrer süßen Brüste hängen, die von stattlichen Vorhöfen umgeben waren. "Du hast so geile Titten", rutschte es aus mir heraus. Ich beugte mich nach vorne und begann ihre Brüste zu küssen und zu lecken. Ich bin kein Experte von Größenangaben, aber sie waren zu groß für meinen Mund und nur zu gerne nahm ich die Busen in mich auf. Zeitgleich wanderten meine Hände über ihre Oberschenkel. Dana ließ ihren Kopf zurückfallen und stöhnte: "Marco, das ist so schön, das habe ich schon längst gebraucht." "Und wir sind doch erst am Anfang." "Dann freue ich mich schon auf den Rest." Langsam wanderte meine Zunge nun tiefer. Über den Bauchnabel bis zum Stoffihres Slips. Der Geruch ihrer Erregung lag schon lange in meiner Nase und ich konnte es kaum erwarten, dass es noch intensiver würde. Langsam leckte ich nun über den Stoff und ich konnte ihre erregten Schamlippen erstasten. "Oh, du riechst so geil. Ich kann es kaum erwarten meine Zunge in Dir zu versenken." "Soll ich den Slip ausziehen", fragte sie mich leise? "Nein, noch nicht. Lass mir noch etwas Spannung", antwortete ich erregt. Von links und rechts kamen meine Finger dem Slip immer näher und dann schob ich meine Zunge vorsichtig unter den Stoff. "Oh man bist Du nass", bemerkte ich. "Du machst mich so geil", wimmerte Dana leise auf. "Und deine Fotze riecht so geil. Willst Du mal schmecken?" Ohne eine Antwort abzuwarten schob ich nun den rechten Zeigefinger ...
«1...345...9»