1. Der etwas andere Hochzeitstag


    Datum: 07.07.2018, Kategorien: Ehebruch, Autor: Strider, Quelle: EroGeschichten

    Gedämpft drangen die Geräusche des Liebesspiels durch die angelehnte Schlafzimmertür, während ich barfuß durch die Flure des großen alten Hauses schlich, das sie mit ihrem Mann bewohnte. Ich hatte draußen im Garten gewartet, bis im Esszimmer das Licht erloschen war, lang nach zehn Uhr abend, wo sie mit ihrem Mann ihren 24. Hochzeitstag gefeiert hatte. Sie hatte verführerisch ausgesehen, meine Geliebte, in dem langen roten Kleid, das ihre reifen Formen sanft umschmeichelte, das ihren hellen Teint, ihr weich fließendes schwarzes Haar so richtig zur Geltung brachte. Sie plauderte, strahlte, flirtete, und durch das offene Fenster konnte man das Klappern des Geschirrs, die leise Musik, Fetzen des Gespräches, ihr typisches Lachen hören. Sie wusste, dass ich da war, sie wusste, dass ich sie beobachten würde, und dieses Wissen ließ sie zur Hochform auflaufen. Schließlich hatten sie fertig gegessen, ein paar Zigaretten geraucht und den Wein ausgetrunken, und einen kleinen Stich hatte mir die Eifersucht schon gegeben, als sie auf dem Sofa begonnen hatte, ihn zärtlich zu küssen, ihre Arme um seinen Hals zu schmiegen, den Saum ihres Kleides hochgleiten zu lassen, ihm zu bedeuten, dass sein Abend heute noch nicht zu Ende war. Sie war eine erstaunliche Frau. Nicht nur, dass sie ihren Mann seit 24 Jahren offensichtlich liebte, hatte sie sich in den letzten Jahren auch eine Reihe von Liebhabern zugelegt, mit denen sie teilweise auf ihren Dienstreisen, teilweise aber auch in der näheren ...
    Umgebung ihres Hauses zusammenkam. Der heutige Abend sei eine Premiere, zumindest hatte sie mir das gesagt, es sei das erste Mal, dass ein Liebhaber die Schwelle ihres Hauses übertreten dürfe. Mit diesen Worten hatte sie mir einen Hausschlüssel in die Hand gedrückt und mir den ungefähren Zeitplan skizziert. "Das weitere überlasse ich deiner Intuition, aber lass dich nicht erwischen", hatte sie mich angelächelt, bevor sie vor zwei Wochen das letzte Mal von mir gegangen war. Als ich durch den Türspalt blickte, sah ich einen jungen Mann, wohl den Sohn des Hauses, der zwischen den Beinen eines blonden Mädchens lang und sie langsam und hingebungsvoll vögelte. Hier war ich falsch, das ging mich nichts an. Ich schlich also weiter, in den hinteren Teil des Hauses. Durch eine Schiebetür drang gedämpftes Licht, und ich konnte auch ihre Stimme vernehmen. "Nein, noch nicht", sagte sie in dem typischen Tonfall, den ich schon kennengelernt hatte. Vorsichtig schob ich die Türen einen Spalt auseinander. Ich traute meinen Augen nicht: auf einem Podest stand ein riesiges Himmelbett, dessen Vorhänge zur Seite gebunden waren. Sie kniete mit dem Rücken zu mir auf der obersten Stufe, rechts und links von ihr waren nur seine behaarten Beine zu sehen. Ihr Kleid war bis zu den Hüften hochgeschoben, der Verschluss auf dem Rücken bereits geöffnet, ihr Kopf nach vorne gebeugt. "Bitte, Liebling" hörte ich ihn leise stöhnen, doch sie tätschelte nur sein Knie und sagte "Geduld, Geduld". Ich fragte mich nicht ...
«123»