1. Zur Hure erzogen - Teil 23


    Datum: 12.06.2018, Kategorien: Lesben Sex, Autor: AOslut, Quelle: xHamster

    fickenden Zunge, und ich bohrte meinen Kitzler in ihre Nase. Als mein Körper bei ihrer Berührung wippte und bockte, drang ihr Zeigefinger wieder in meine Muschi ein, und sie fuhr damit ein und aus. In diesem Moment war ich bereits wieder kurz vor dem Höhepunkt. Sie zog ihren Finger heraus und ersetzte ihn durch ihre Zunge. Ich fühlte, wie ihr Finger meine Schamlippen rieb, dann sanft in Richtung meines Arschlochs glitt und die glitschige Fingerkuppe gegen meinen Schließmuskel drückte. Dann ging mein Hintertürchen auf, und ihr Finger rutschte wieder hinein. Ich war heiß und ergriff zwei Handvoll von ihrem Haar und begann, meine Hüften in ihr Gesicht zu rammen. Ihre Zunge drang tief in meine Muschi ein, während ihr Finger meinen Arsch fickte und ihre Nase meinen Kitzler massierte. Plötzlich explodierte mein Körper wieder in einem monumentalen Orgasmus, und jeder Muskel zuckte, während ich meine Lust hinausschrie. Welle auf Welle der Ekstase durchraste meinen Körper und ich fühlte wie meine Haut kribbelte. Ich kostete die bombastischen Glücksgefühle meines Höhepunkts aus bis ich völlig erschöpft war. Meine Mutter grinste über beide Ohren, ihr Gesicht war über und über mit meinen Körpersäften verschmiert. Sie zog ihren Finger aus meinem Arsch und kletterte auf mich. Sie übersäte mein Gesicht mit weichen, sanften Küssen, dann küsste sie mich voll auf die Lippen, und unsere Zungen fanden einander sofort. Ich liebte es, meinen Saft zu schmecken und von ihrer Zunge zu lecken. Mamas ...
    Brüste schwangen im Gleichklang mit unserem keuchenden Atem, und ihre Hüften begannen sich zu bewegen, wobei ihre glatte Muschi über meine streifte. Jede von uns stöhnte jetzt in den Mund der anderen als sich unsere Lust aufbaute, höher und höher in Richtung unseres gegenseitigen Höhepunkts stieg. Die Hitze unserer Körper verwandelten das Schlafzimmer in einen glühend heißen Ofen, füllten es mit den Gerüchen unseres Schweißes und unseres Liebesspiels. Mein Körper antwortete auf ihren, meine Hüften pressten sich nach oben ihren Stößen entgegen, Meine Mutter machte mich so verdammt heiß! Nach einigen Minuten unterbrach Jenny unseren leidenschaftlichen Kuss und forderte ihr Recht. „Jetzt bin ich dran“, sagte sie Mein Gott, wie ich es liebte, diesen Satz zu hören. „Ja, Mama“, stöhnte ich. „Ich will deine Fotze lecken.“ Wir drehten uns, sodass ich jetzt oben auf ihr lag. Beginnend an ihrem Hals ließ ich meine Zunge langsam an ihrem nahtlos braunen Körper nach unten wandern. Ihre gewaltigen Titten ließ ich links liegen und verweilte auch nur kurz, um den Schweiß, der sich in ihrem Bauchnabel gesammelt hatte, zu schmecken, und glitt dann weiter nach unten zur schmackhaftesten aller Grotten. Ich legte eine kleine Pause ein bevor ich ihren zitternden Venushügel berührte, um den Duft ihrer Lust zu schmecken. Das berauschende Aroma benebelte mich und steigerte meine Begierde sogar noch – das hätte ich in meinem derzeitigen Zustand nicht für möglich gehalten. Sanft berührte ich mit der ...
«1234...9»