1. Zur Hure erzogen - Teil 23


    Datum: 12.06.2018, Kategorien: Lesben Sex, Autor: AOslut, Quelle: xHamster

    ich ja definitiv nicht war. Sie hatte mich im Griff. Ich gehorchte ihr und den leichten Bewegungen ihrer Finger, die meinen prallen Kitzler massierten und gleichzeitig in meiner nassen Spalte wühlten. Meine Mum spielte mit mir wie sie wollte. Ich hatte das Gefühl ihr ausgeliefert zu sein, und ich wollte mich gar nicht dagegen wehren. Als sie mit den Fingern der einen Hand in meiner Ritze herumbohrte und gleichzeitig mit der anderen Hand meine Pospalte spreizte und einen Finger in den Schließmuskel bohrte, war es um mich geschehen. „Aaahhh … Mamaaa .-. uuaah!“. Ich schrie wie besessen und gab mich ihr ganz hin! Sie brachte mich mehrfach zum Höhepunkt. Immer wenn einer abebbte verstärkte sie den Druck langsam bis es mir erneut kam. „Komm, dreh dich um“, forderte sie mich auf, noch während mein Orgasmus am Abklingen war. Gleichzeitig stieg sie von mir herunter. Ich drehte mich auf den Rücken und richtete mich auf, wobei ich mich an den Unterarmen abstützte. Wir lächelten einander an. Beiden wurde es uns wieder einmal bewusst, welch außergewöhnliche Mutter-Tochter-Beziehung wir hatten. Sie setzte sich wieder rittlings auf meine Beine und bewegte sich ganz dicht an mich heran. Unsere nackten Brüste berührten sich, ihre groß und rund, meine klein und keck. Unsere Gesichter waren einander äußerst nah, und unsere Nasen berührten einander sogar. Dann beugte sie sich langsam weiter nach vorn, unsere Lippen trafen sich. Ich öffnete meinen Mund, und sie schob ihre Zunge sanft ...
    zwischen meine Lippen. Ich berührte sie mit meiner eigenen Zunge, unsere Münder öffneten sich zu einander hin, und ich schmeckte den süßen Atem meiner Mutter. Ihre Hand streichelte meine Wange, schob sich dann zu meiner Brust herab, und ich keuchte in ihren Mund, als ihre Fingernägel meinen harten Nippel zwirbelten. Ich griff nach unten, an ihre Fotze. Meine Fingerspitzen rieben über ihr Geschlecht. Jetzt war sie es, die in meinen Mund keuchte. Während ich mit der Hand die Scham meiner Mutter rieb, fasste sie mir ebenfalls zwischen die Beine und begann meine Muschel zu stimulieren. Wir waren beide so nass, dass man es knatschen hörte, als wir einander gegenseitig masturbierten. Jenny war aber noch immer mütterlich-fürsorglich und wollte mir noch immer selbstlos etwas Gutes tun. Sie zog sich von mir zurück und sagte mir, dass ich mich hinlegen solle. Dann kletterte sie zwischen meine Beine, die sich wie automatisch spreizten. Sie kniete sich vor mich und begann, an meinen Beinen zu lecken. Von unseren vielen lesbischen Spielen wusste sie bereits, dass ich auch nach mehreren Orgasmen immer noch bereit für neue Höhepunkte war. Mein leises Stöhnen wandelte sich wieder in ein lautes, als sie jetzt ihre Zunge über meine saftige Klitoris gleiten ließ. Ich winkelte meine Knie an, um ihr besseren Zugang zu ermöglichen. Sie tauchte ihre Zunge tief in meine von den Orgasmen triefend nasse Muschi ein, um meine Klit mit Hilfe ihrer Nase zu reiben. Meine Hüften bewegten sich im Rhythmus ihrer ...
«1234...9»