1. Der Einsteiger Teil 02


    Datum: 12.06.2018, Kategorien: Berühmtheiten, Autor: byE_n_k_i_l, Quelle: Literotica

    mit seinem Schwanz um, als jede andere bisher. Sie blies noch für eine Weile, nahm ihn dann aus dem Mund und gab ihm noch einige Wichsstriche mit der Hand. Ihr Kopf bewegte sich runter zwischen seine Beine. Er ahnte was kommen würde und fühlte sofort wie sie mit ihrer Zunge jedes seiner Eiern leckte. Während der ganzen Prozedur, wichste sie fleißig weiter. Stephen wollte auf der Stelle kommen, mit seinen Eiern im Mund der sexy Moderatorin, aber er wollte auch seinen Schwanz in ihrer heißen Muschi spüren. Also lehnte er sich nach vorn und zog sie hoch. Sie stellte jeweils ein Bein neben ihn. Er griff nach seinem Schwanz, legte eine Hand auf ihre Hüften und führte sie runter, bis er ihre Schamlippen an seiner Eichel spürte. Dann drückte er sie ein wenig weiter runter, bis er in sie eindrang und begann sie zu dehnten. Sie war sehr eng, aber nass. Nachdem die Eichel zur Gänze in ihr drin war, hielt er sie mit beiden Händen an der Hüfte fest und drückte sie runter. Ihre Muschi gab nur widerwillig nach, während er immer mehr in sie vordrang. Ihre Enge erdrückte ihn buchstäblich. Sie grunzte und wand sie auf seinem Schoß. Niemals war sie so ausgefüllt wie jetzt. Sie fing an sich selber aufzurichten, doch sein Schwanz bewegte sich kein Stück. Dann senkte sie sich wieder, um mehr von seinem heißen Fleisch in sich zu spüren. Laut grunzend, drang er Zentimeter für Zentimeter in sie ein. Diesmal bewegte sie sich schneller hoch und wieder runter, mit einer Gewalt, die seinen Schwanz noch ...
    tiefer in sie hinein zwang. "Oh Gott," schrie sie hervor. Über die Hälfte von Stephens herrlichem Schwanz, verschwand in ihrem überlaufenden Loch. Für eine Minute saß sie nur so da und versuchte sich an dieses große Biest zu gewöhnen. Doch Stephen hatte etwas anderes im Sinn. Er legte beide Hände auf ihre Pobacken und hob sie hoch, um sie sogleich wieder hart runter zu drücken. Er atmete schwer, versuchte sich darauf zu konzentrieren, nicht sofort zu kommen, was ziemlich schwer war, mit so einer aufregenden Frau auf ihm, die zudem noch so eng gebaut war. Das Gefühl glich einer angenehmen Folter. Er griff fester in ihren Hintern und fuhr damit fort, bis sie sich von allein bewegte und das Tempo erhöhte. Ihre Hüften gingen hoch und runter. Mit zunehmender Gewalt verließ sie die Kraft in ihren Zehen, mit denen sie sich in Position hielt. "Ung. UNG! UNGGH! GOTT!" ächzte sie jedes Mal, wenn sie sich auf ihn nieder ließ. Mit den Händen hielt sie die Lehne fest im Griff, während ihre Brüste vor ihm auf und nieder hüpften. Ihre Muschi musste sich langsam an den Eindringling gewöhnt haben, da er nun einfacher in sie hinein glitt, was ihr erlaubte, einen einen sanfteren Rhythmus zu finden. Bei jeder Abwärtsbewegung rückte sie nun auch gleichzeitig ein Stück nach hinten. Ihr Grunzen wandelte sich zu einem Stöhnen. Stephen faste nach ihren Brüsten und begann sie zu massieren, hielt sie fest, sodass sie sich nur noch vor und zurück bewegen konnte. Er sah in ihr Gesicht und erkannte, dass ...