1. Klassentreffen Teil 4


    Datum: 09.06.2018, Kategorien: Transen, Autor: yvonne-marie, Quelle: xHamster

    Bitte setz dich auf meinen Schoß, damit ich dich besser füttern kann“ bat er mich. „Nichts lieber als das“ entgegnete ich ihm. Kaum hatte ich mich auf seinen Schoß gesetzt, da begann er mich zu Füttern. „Einen Löffel für Jochen, einen Löffel für Yvonne, einen Löffel für Sandra, die mir Bescheid gegeben hat das du kommst und einen Löffel für meine Mutter, die mich überzeugt hat, dass du bei uns Wohnen sollst“ begann er mir einen Löffel nach den anderen in den Mund zu schieben mit der anderen Hand streichelte er meinen Rücken. „Bitte nicht so schnell, ich muss erst runterschlucken, außerdem brauch ich noch etwas zu trinken“ sprach ich mit vollem Mund. Er legte den Löffel beiseite reichte mir sein Glas Wein und ließ mich davon trinken. „Danke, jetzt kannst du weitermachen“.“ Gerne“. Er öffnete meinen BH und bestrich meine Busen mit dem Tiramisu. Sofort standen meine Brustwarzen wie eine eins. Zärtlich schleckte er die Nachspeise von meiner Brust „Mhhhhhhhhhhhh, so habe ich mir das Dessert vorgestellt. Eine schöne Frau auf meinem Schoß und eine süße Nachspeise, was will ich noch mehr“ flüsterte er mir ins Ohr. „Mehr willst du nicht?“ fraget ich und begann mit meinem Becken zu kreisen. Wobei ich sanft aber fordernd mich immer wieder an seinen Penis presste. „Du kleiner Nimmersatt kannst du denn nicht genug bekommen?“. „Nein, ich habe Jahrelang auf diesen Augenblick gewartet. Wir müssen einiges Nachholen“ antwortete ich ihm. „Ja wenn das so ist…..“ Er begann mich zu küssen und zu ...
    Streicheln. Ich drückte mich immer fester auf seinem Schoß um seinen Penis zu spüren. Seine Küsse wurden immer fordernder. Als ich mein Becken leicht hob begann er an seiner Hose den Reißverschluss zu öffnen. Ich verstand dies als eine Aufforderung und stand auf, kniete mich vor ihm hin und befreite seinen Freudenspender vollends. Stramm stand er vor mir mit all seiner Pracht. Langsam küsste ich seine Hoden, klapperte daran und stülpte meine Lippen über seinen Schaft und begann wie wild zu saugen, wobei ich meinen Kopf immer schneller auf und ab bewegte. Henry begann zu stöhnen. Tief verschwand sein Penis in meinem Mund. Ich wollte seinen Saft schlucken und wurde immer schnelle. „Bitte hör auf, ich komme gleich“ bat er mich. Doch ich hörte nicht auf ihn. Im Gegenteil ich machte umso intensiver weiter. Urplötzlich spürte ich wie ein warmer Strahl an meinem Gaumen spritzte und mein Mund sich mit seinem Liebessaft füllte. Ich musste heftig schlucken. Ich sauge dich aus bis zum letzten Tropfen dachte ich bei mir. Sein Samen lief mir den Mundwinkeln herab. Henry hielt meinen Kopf mit beiden Händen noch fest, so dass ich mich nicht mehr bewegen konnte. Endlich nach einer kurzen Zeit ließ er mich los. Ich stand auf und setzte mich wieder auf seinen Schoß. Sogleich begann er den Saft, der mir immer noch an den Mundwinkeln herab lief abzuschlecken. Seine Hände begaben sich dabei auf Wanderschaft. „Ich find es toll, wenn ich über deine bestrumpften Beine streicheln kann. Mich erregt es ...
«1234...17»