1. Die Bestrafung T 04


    Datum: 16.05.2018, Kategorien: BDSM, Autor: byruedi47, Quelle: Literotica

    konnte ich duschen und mir die Sauerei vom Körper waschen. Aber irgendwie hatte das Onkel Alfred anders gemeint, denn er kam mit einem Korb voller Brotstückchen zurück. Entsetzen durchzog mich als er ein Brotstückchen nahm und das Sperma von meinem Körper wischte. Entsetzen durchzog mich als es kam wie ich es befürchtet hatte. „Mund auf", befahl er und steckt mir das Stück Brot in den Mund. Ich musste, „Genüsslich" wie er sagte, kauen und auf seinen Befehl alles runterschlucken. Beim ersten Stück hätte ich beinahe gekotzt. So säuberte er den ganzen Körper. Mir war kotzübel. Aber es kam noch schlimmer. Ich musste mich bücken und er säuberte auch meine Arschkerbe mit den Brotstückchen. Auch die musste ich dann verspeisen. Mir war kotzelend als er endlich zufrieden war. Ich klebte zwar noch am ganzen Körper aber das schien ihn nicht zu stören. Er setzte sich vor mir auf einen Stuhl. Ich musste mich vor ihm aufstellen und er begann meinen Schwanz zu streicheln. Ich versuchte mich zu beherrschen, aber das war unmöglich. Schon nach kurzer Zeit stand ich hammerhart vor ihm. Zufrieden sah er mich an. Dann erhob er sich und zog sich ebenfalls nackt aus. Ich erschrak als ich den riesigen Schwanz baumeln sah. „Na los, blas ihn hart", herrschte er mich an. Ich sah ihn entsetzt an. „Das geht doch nicht Onkel Alfred", stotterte ich, „du bist mein Onkel". Er sah mich grinsend an und sagte, „du willst doch nicht etwa behaupten, dass das für dich irgendeine Rolle spielt. Ich glaube du bist ...
    so ein Ferkel du würdest deinen eigenen Sohn blasen, wenn er jetzt vor dir läge". Ich schüttelte entsetzt den Kopf. Jetzt wurde Onkel Alfred aber doch ärgerlich. Er riss mich vom Stuhl hoch und schleuderte mich bäuchlings über die Lehne eines Sofas was in dem Raum stand. „Wer nicht hören will muss fühlen", knurrte er dabei boshaft. Dann nur noch Schmerz als er mit einem Ledergürtel auf mich einprügelte. Was sollte ich machen, es kam wie es kommen musste. Ich kniete vor meinen Onkel und lutschte seinen Schwanz hart um anschließend von ihm kräftig durchgefickt zu werden. Als es endlich vorbei war kam es mir wie im Traum vor. Kap 6. Ein Fest unter Freunden Diesmal waren es fast 2 Wochen in denen nichts passierte. Alle Striemen und Spuren waren, dank hervorragender medizinischer Mittel, völlig spurlos verschwunden. Nur der Peniskäfig wurde mir immer wieder angezogen. Dennoch bekam ich die übliche Spritze und musste jeden Tag mehrere Stunden härteste Pornos ansehen. Es war furchtbar und ich war so geil wie noch nie zuvor in meinem Leben. Ich bekam Spritzen in meine Brüste die dadurch immer mehr anschwollen. Mittlerweile waren meine Brüste auf Apfelgröße angewachsen. Ich wurde an Brüsten, Schambereich, Afterbereich sowie an den Beinen sehr intensiv enthaart. Außerdem musste ich üben auf hochhackigen Schuhen zu laufen. Ich ahnte immer mehr das in Kürze was auf mich zukommen würde. Aber als mir Petra endlich erläuterte was passieren würde, war ich entsetzt. Es würde in unserem Hause ...
«1234...8»