1. Das Trojanische Pferd


    Datum: 16.04.2018, Kategorien: Verführung, Autor: Dongeilo, Quelle: EroGeschichten

    lieber in Ruhe ohne Fernsehergeräusche von mir behandelt werden. Ich weiss nicht sag Du! Ich denke wir stören Deinen Mann nur, von mir aus gehen wir ins Schlafzimmer, da können wir in Ruhe quatschen und stören niemanden. O.k. sagt Guido, zeigst Du mir wo ich hin gehen muss? Ja folge mir einfach. Du gehst vor, Du kannst förmlich spüren wie Guido Dein Hinterteil betrachtet als Du die Treppe vor ihm hoch gehst. Du bist stock steif, gleichzeitig macht es Dich auch heiss, wissend das Dein Mann nichts ahnend vorm TV klebt und Du mit einem fast fremden Mann in dein Schlafzimmer gehst. Als Du im Zimmer bist, drehst Du Dich um, Guido, sieht Dich im Türrahmen an, er schnalzt mit seiner Zunge und betrachtet Dich in Ruhe, dann macht er einen Schritt nach vorn und schliesst die Tür hinter sich. Wow, Du kleine Sau ziehst das mit mir hier durch, gefällt mir raunt er. Verlegen guckst Du ihn an, massieren, es bleibt beim massieren, hörst Du mich, verstehst Du das, fragst Du? Klar, antwortet er und grinst charmant dabei. Er baut schnell seine Liege auf, dann kommt er Dir näher, er streckt seine Hand aus und fordert deinen Bademantel. Du öffnest ihn, bist unsicher und lässt dann den Bademantel zu Boden gleiten. Ihr guckt Euch tief in die Augen. Dann siehst Du wie Guido Dich mustert, sich dabei auf die Lippen beisst und sagt, Du bist sowas von heiss, meine Fresse! Danke erwiderst Du, dann bittet er Dich auf der Liege Bauch nach unten Platz zu nehmen, Du folgst seinen Anweisungen und schliesst ...
    die Augen. Guido jedoch geht um Dich herum, nimmt die Öl Flasche in die Hand und betrachtet Dich ausgiebig. Du lässt die Augen zu da es Dir unangenehm ist, aber Du lässt Dich Stück für Stück mustern. Dann tritt er rechts neben Dir lässt Öl in seine Handfläche laufen um es zu erwärmen. Du zuckst zusammen, als er Dein Schulterblatt mit seinen warmen glitschigen Händen berührt. Sanft beginnt er Dich zu massieren, Du bist total angespannt, weil Du jeden Moment vermutest, das er seine Hände hinab gleiten lässt um die Situation scharmlos auszunutzen. Auch er spürt deine Anspannung, komm schon raunt er, entspanne Dich, hab keine Angst und geniesse den Augenblick. Das sagst Du so leicht antwortest Du, Du bist ja nicht zu Hause bei Dir mit einem fremden Mann in deinem Schlafzimmer und neben an sitzt Dein Mann der jederzeit reinplatzen kann. Er lacht, ach hör auf Dir Gedanken zu machen, ich werde nichts Böses machen und wie versprochen ziehe ich mich nicht aus. Denk daran wie geil es ist, ich habe mich bei Euch eingeschlichen um Dich zu verführen und zu befriedigen und Dein Mann hat mir sogar die Tür geöffnet. Das Holzpferd in Troja, jawohl Jackpot, das wirst Du nie wieder vergessen, das Du es wirklich gemacht hast. Wenn das hier vorbei ist und Du heute Abend zufrieden im Bett liegst, wirst Du denken wie geil es war, diese Befriedigung kann Dir niemand mehr nehmen, Dein Leben lang nicht mehr. Dafür kommen wir in die Hölle flüsterst Du! Er erwidert, ach was, es sieht doch gar keiner, wir ...
«1...345...»