1. Ich habe eine gute Mutter (Teil 8)


    Datum: 15.04.2018, Kategorien: Tabu, Autor: bear47, Quelle: xHamster

    schlappen Schwanz in der Hand und schob mir ihre spitze Zunge tief in den Mund, kreisen, saugend, fordernd. Was für ein Fortschritt, was für eine Vorstellung. Sollte ich tatsächlich jemals so eine scharfe Freundin bekommen? Außer meiner Mutter natürlich, aber die hatte ich ja jetzt schon. Wir liebten und noch den ganzen Abend und es war abwechselungsreich von zart bis hart. Dann lagen wir noch lange aneinandergeschmiegt im Bett und streichelten uns und schmusten wie ein frisch verliebtes Paar. Viel zu lange war es mir lediglich um den reinen Sex gegangen. Ich hatte so viel Nachholbedarf gehabt, dass ich die romantische Seite der Liebe vergessen hatte. Nein, nicht vergessen, ich hatte diese Seite bis heute einfach noch nicht kennen gelernt. Ich hatte den ganzen Nachmittag gelernt. Meine Ergebnisse in der Schule wurden besser und besser und ich wurde selbstbewusst und ausgeglichen. Ich hatte jetzt auch richtige Freunde und mit John verstand ich mich besonders gut. John hatte ziemlich reiche Eltern. John war es ja auch, der mich überreden wollte, zu einer Nutte zu gehen. Aber da war ich ja jetzt mit meiner Mutter deutlich besser dran. Oh meine Mutter! Sie hatte einen Minirock und die weiße Bluse an. Als ich ihr an den Arsch fasste, merkte ich, dass sie auch einen neuen Stringtanga anhatte. Bereits beim Abendessen küsste sie mich intensiv und erotisch ab, ließ ihre Zunge wieder spielen, und fasste mir dabei an den Schwanz, sodass wir kaum zum Essen kamen. “Ich habe gesehen, du ...
    hast heute wirklich stark für die Schule gearbeitet. Du hast es dir verdient und ich bin ja so scharf auf dich. Lass uns gleich sofort treiben, ja?” Meine Mutter zog mich fast ungeduldig in mein Zimmer und wir entkleideten uns gegenseitig. “Mach schneller, mach bitte schneller, ich werde noch verrückt.” Ich fickte sie in Fotze, Arsch und Rachen. Sie schrie, kreischte und bettelte, es war wundervoll, herrlich. Ich schlug ihr mit der flachen Hand auf die Arschbacken, sie verlangte nach mehr. Ich klatschte auf ihren Arsch, bis er rot wurde, und knetete ihre Titten, bis sie schrie. Meine Säfte schienen sich bei so großer Geilheit auch schneller nachzubilden. Abermals musste sie schon bald eine volle Ladung schlucken und bedankte sich dafür. “Man Boy, was du so alles in den Eiern hast. Ich kann dir nicht genug sagen, wie sehr ich es brauche. Ich brauche deine Ficksahne zum glücklich sein. Versprich mir, es mir immer zu geben und zu besorgen, oh Boy, das wäre schön.” “Oh. Carmen, mit dir ist es wundervoll. So habe ich es mir immer mit einer Freundin vorgestellt. Ich bin so glücklich.” “Und ich bin glücklich, wenn du glücklich bist und wenn du mich begehrst. Ich bin glücklich, wenn du es mir in alle Löcher besorgst und ich bin glücklich, wenn ich dir den letzten Tropfen aussaugen darf.” “Ja wie eine Freundin, nur eine Kleinigkeit fehlt noch.” Meine Mutter kräuselte wieder ihre Sorgenstirn. “Oh Sweetheart, was fehlt dir denn noch.” “Dein Outfit. Wir müssen an deinem Outfit arbeiten und ...