1. Ich habe eine gute Mutter (Teil 8)


    Datum: 15.04.2018, Kategorien: Tabu, Autor: bear47, Quelle: xHamster

    ihre Nippel. Wo ich härter machen sollte, hatte sie nicht gesagt. So rieb ich sowohl ihre Nippel wilder und härter und fickte sie gleichzeitig kräftig und tief, sodass mein Becken laut an ihre Arschbacken klatschte. “Ja, mach schon! Ah, ahhh, ich komme, ich komme!”, kreischte sie dann. Das hatte ich von meiner Mutter noch nicht gehört und auch nicht erwartet, dass sie so etwas zu mir sagen würde. Es machte mich natürlich auch noch schärfer, sodass ich einige Sekunden später auch sagte: “Ich komme auch, Carmen ich komme!” Sie wollte noch mehr: “Gib mir alles, gib mir deinen Saft zu schlucken, ich liebe die Sahne im Mund.” Sie hatte sich schnell ungedreht und ihren Mund weit geöffnet, die Zunge war weit herausgestreckt. Sie wichste noch kräftig meinen Schwanz und knetete meine Eier aber auch das wäre nicht mehr nötig gewesen. Mehrere kräftige Spritzer von Sperma schossen heraus und in den Mund meiner Mutter, auf ihre Zunge und auf die roten Lippen. Bevor etwas heruntertropfte, hatte sie alles geschluckt und mit der Zunge abgeleckt. Aus meinem Schwanz wurde der letzte Tropfen herausgesaugt. Sie ging mit der Zunge unter meine Vorhaut, um die Eichel herum und saugte alles sauber. “Oh Boy, wie ich das liebe. Ich liebe dich so sehr, wenn du es mir so kräftig besorgst. Man war das ein Orgasmus und dann so herrliche Sahne von dir als Geschenk. Lecker, hmmm, das schmeckt ja nach mehr. Wann machen wir das später noch einmal, Sweetheart?” Ich lächelte sie nur an und glaubte es kaum, was ...
    meine Mutter mit mir redete. “Ich habe nämlich noch ein Loch, das juckt schon die ganze Zeit wie wild und ist heute noch nicht drangewesen. Ich möchte es da drin auch noch mal ausprobieren. Bitte, bitte, ich möchte Sex in alle Löcher. Ich liebe dich so sehr und ich liebe dich besonders, wenn du mich so stark rannimmst, es und es mir richtig zeigst. Was sagst du? Biiitte!”, forderte sie eindringlich. Wer hätte das gedacht? Ich war mir nicht darüber klar, wie viel schauspielerische Leistung meiner Mutter war und wie viel von ihrer Geilheit echt. Aber es gefiel mir beides. Und ihr schien die geforderte Rolle auch zu gefallen. Das mag daran gelegen haben, dass sie jetzt nicht mehr in der Rolle einer liebenden Mutter gefangen war, sondern von mir freigelassen und als Geliebte eingesetzt. Und ich hatte sie ja ausdrücklich aufgefordert, einen Orgasmus zu bekommen. Das hatte sie dann wohl auch ausreichend und es auch genossen. Wir lagen noch lange aneinander gekuschelt im Bett und küssten uns zärtlich. Ich strich sanft über ihre schwarzen Nylonstrümpfe, die sie angelassen hatte, ein ganz neues erregendes Gefühl. “Ich liebe dich auch, Carmen, und es war auch für mich sehr geil. Und keine Angst, wir werden heute noch ausreichend Zeit für Sex haben. Du wirst nicht zu kurz kommen, das verspreche ich?” “Ja, mach das, mach das. Zeig es mir, oh Boy, ich liebe den Sex mit dir so sehr. Wie habe ich es die ganze Zeit nur ohne Sex mit dir ausgehalten?” Meine Mutter hatte bereits wieder meinen ...