1. Ich habe eine gute Mutter (Teil 8)


    Datum: 15.04.2018, Kategorien: Tabu, Autor: bear47, Quelle: xHamster

    Sie küsste mich jedenfalls himmlisch weiter dabei, während ich wieder ihre Brustwarzen ganz sanft in alle Richtungen drehte und zog. Die wurden tatsächlich auch größer und länger dadurch, genau wie mein erregter Schwanz. “Oh Boy, ich tropfe schon. Fühl mir doch mal vorne im Slip, ob ich schon reif genug bin?” Ich hatte jetzt eine Hand an ihrem Arsch und die andere Hand glitt zwischen ihre Schenkel. “Oh Sweety, lass deine Hand da, nein, mach es mir mit den Fingern, ja, ja, so ist richtig, kräftig, jetzt die Finger rein, steck sie tief rein, oh Mann, werde ich scharf.” Ich ließ meine in vorherigen Übungsstunden erhaltenen Kenntnisse heraus. Zuerst den Kitzler richtig stimulieren, dann erst einen und dann zwei Finger in die nasse Fotze schieben. Und diese Fotze war tatsächlich jetzt naturnass, nicht durch Spucke oder sonst was, nein, naturnass. Meine Mutter war richtig tatsächlich scharf geworden, das kann man nun wirklich nicht spielen. Sie hatte mir auch schon die Hose aufgeknöpft und meinen Schwanz befreit und ordentlich steif gewichst. “Oh, oh, ich kann es nicht mehr aushalten, du machst mich so an, Boy!” Dann zwischen den Zungenküssen wieder flüsternd: “Du wirst es mir doch ordentlich besorgen oder? Oh Loverboy, ich hoffe, du machst es mir auch gut, ich bin so scharf auf dich!” Dieses war ein Teil des Textes, den ich ihr aufgeschrieben hatte, aber eben nur ein Teil. Meine Mutter hatte in das geile Reden sehr gut improvisiert, besonders dieser Satz kam nicht von mir: “Ich ...
    will ihn erst im Mund haben. Ich liebe es, wenn ich merke, dass er in meinem Mund ganz hart wird.” Den Satz hatte ich ihr nicht aufgeschrieben. War das tatsächlich etwas, was meine Mutter erregt hatte. Den Wunsch konnte ich ihr erfüllen und ihr schien es zu gefallen: “Oh, das fühlt sich erotisch an. Magst du es auch?” Ich wollte ihr noch nicht in den Mund spitzen, jetzt noch nicht. “Oh Boy, was ein Schwanz und es ist ein tolles Gefühl, wenn ich dich mit meinem Mund so scharf machen kann. Weißt du, dass ich unheimlich darauf abfahre, dich so scharf zu machen, dass du einfach spritzen musst? Ich liebe, es, dich so weit zu bringen und ich liebe den Geschmack von Sperma. Gib mit bitte, bitte, zum Schluss deine ganze Ladung zu schmecken.” Das war ein Wort. Meine Mutter übernahm jetzt die Initiative und führte meinen Schwanz: “So Boy, ich möchte es jetzt auch einmal von hinten probieren.” Ihre breiten entgegengestreckten Arschbacken sahen prächtig aus. Es sah noch schärfer aus als sie mir, aufs Bett gelehnt, ihr Gesäß entgegen streckte und dabei leicht mit dem Po wedelte. Ihre Aufforderung war eigentlich überflüssig: “Ja, mach es mir, mach es. Schieb ihn tief rein. Ja, so ist gut, fester. Ja, ja, oh mein Gott!” Sie hatte wie früher auch, meine Eier in einer Hand und ich massierte mit meinen Händen ihre Brüste. Jetzt übertraf sie sich: “Ja, ja, so ist es schön für mich. Mein Gott, härter, mach fester und tief! Mein Gott, ich komme gleich!” Ich fickte wie wild und knete gleichzeitig ...
«1234»