1. Ein Date mit der Hölle


    Datum: 15.04.2018, Kategorien: Sonstige, Autor: tommynorden, Quelle: EroGeschichten

    eingeklemmt suche ich meine Kleidung zusammen, die ich mitnehmen wollte. Lieber ein paar Teile mehr, als dass nachher was fehlte. "Gott behüte! Aber du hast schon Recht. So was sollte ich mit meinem Günter auch mal wieder machen. Er ist in letzter Zeit auch etwas einfallslos. Ehe ich richtig auf Touren komme, hat der Kerl längst abgespritzt und schnarcht neben mir. Und ich kann dann schauen, wo ich bleibe." "Barbara, das bist du selbst schuld!" "Ja-ja, ich weiß, du hast es mir schon mehrfach gesagt." "Eben, meine Liebe! Eben! Hol ihm im Wohnzimmer schnell einen runter und dann hast du später mehr von ihm im Bett. Denn die zweite Runde geht dann viel länger und ich garantiere dir, du kommst auf deine Kosten, vielleicht sogar mehrfach." Mein Koffer ist jetzt voll, obwohl es nur zwei Übernachtungen sind. Hoffentlich hab ich jetzt alles. Halt, die Tampons fehlen noch. Die Tage müssten zwar erst frühestens am Dienstag kommen, aber sicher ist sicher. "Weißt du, Karin, das sagt sich so leicht, aber ich kann doch nicht Günter einfach einen runterholen. Dazu noch im Wohnzimmer. Wenn da mal die Kinder plötzlich reinkommen. Nee, das wäre mir echt peinlich." "Oh, Frau! Barbara, wann sind deine Kinder zum letzten Mal bei dir und deinem Mann ins Wohnzimmer reingeplatzt?" "Öh ... ich weiß nicht ... ähm ..." "Na also! Warum sollten sie dann ausgerechnet heute Abend kommen? So klein sind sie auch schon nicht mehr." "Nee, Karin, nicht heute Abend. Günter durfte ja erst gestern, wenn ich ...
    heute wieder anfange, will der nachher noch alle Tage." "He, Süße! Du hast dann aber auch was davon!" "Hm! Mal schauen ..." Ich konnte schon tolle Ratschläge verteilen. Und trotzdem ... Irgendwie fehlte mir in unserer Ehe der Kick. Alles war so ... normal geworden. So steif! So vorhersehbar! Gewiss schlief ich regelmäßig mit meinem Mann, aber es war langweilig. Er streichelte mich immer ausgiebig und sorgte dafür, dass ich auch zum Höhepunkt kam, aber trotzdem war ich nicht richtig befriedigt. Wir hatten immer wunderschönen und sehr liebevollen Kuschelsex. Vermutlich würden mich jetzt die meisten anderen Ehefrauen beschimpfen und mich vielleicht sogar als undankbar bezeichnen. Mein Ehemann war ein treuer Mann, versorgte mich gut, wir hatten ein schon fast luxuriöses Leben, da wir beide keine Kinder bekommen konnten, was uns von Anfang an klar gewesen war. Ergo hatten wir beide Karriere gemacht. Er hatte es mittlerweile zum Prokuristen in einem großen Konzern gebracht und sein Weg in den Vorstand war vorgezeichnet. Und selbst ich hatte einen ähnlichen Posten in einer Krankenversicherung inne. Gemeinsam hatten wir eine traumhafte Penthouse-Wohnung um die uns alle Freunde und Bekannte ausgiebig beneideten. Wir konnten uns Dinge erlauben, um die uns die meisten Menschen nur beneiden würden. Und trotzdem! Das Leben war richtig langweilig geworden. Ich fühlte mich unbefriedigt und unser Sex lief einfach nach Schema F ab. Mein Mann war zwar nur drei Jahre älter als ich, aber gefühlte ...
«1...345...20»