1. Blind Date


    Datum: 15.04.2018, Kategorien: Erotische Verbindungen, Autor: byaktograph, Quelle: Literotica

    Schlitz ihrer Schamlippen ... über ihre nass geschleckte Klitoris ... was für ein herrlich explosiv geiles Gefühl. Mein Hodensack zieht sich zusammen, meine Eier reiben aneinander, ich bin total heiß auf den Moment, an dem sie meine Eichel in ihre Grotte presst und ich in diese versaute Stutenfotze stoßen kann. Jetzttttttt .... Sie presst meine Nille in ihre zuckende Vagina, legt mir ihre Beine um meine Hüften ... „Fick mich Du Drecksack"! Ich stoß zu ... tief, hinein in dieses Stutenloch, spüre ihre warmen Spaltenwände, feucht, glitschig vor Mösensaft, tief, ganz tief! Ich sehe in ihre wunderbaren Augen, zieh meinen Schwanz bis zum Anschlag heraus und ramm ihr mein Stück wieder in diese Stutenfotze. Schnell und ohne Pause. Diese geile Stutenschlampe hat mich derartig geil gemacht, dass ich an mich halten muss, um nicht sofort mein Sperma in sie hinein zu spritzen. Genussvoll fick ich meine M. in der Missionary-Stellung und reib mit meinem Daumen ihren Kitzler. „Brauch mal eine kurze Pause ... Du süße versaute Lady", zieh langsam und vorsichtig meinen Stempel aus der Wohlfühlvagina, geh auf die Knie und schieb zwei Finger in das vorgefickte Loch. Meine Zunge macht sich auf den Weg, um den Vaginasaft zu kosten, schleckt über ihre Schamlippen, kostet die Nässe, die über ihre Schenkel verteilt ist und leckt schlussendlich über die angeschwollene Klitoris. Die fängt an zu ...
    zucken, als ich sie mit leichten Bissen traktiere und meinen nass gemachten Finger um ihren Anus kreisen lass, dabei den Schließmuskel massiere. Ein kurzer Ruck ... der Finger steckt in ihrem Arsch, weitet den Schließmuskel, ein zweiter Finger folgt und beide Finger ficken jetzt rhythmisch ihren Analkanal. „Du bist genau nach meinem Geschmack, herrlich versaut, total verfickt und wir werden bestimmt irre viel Spaß haben". Noch zwei drei Stöße mit meinen Fingern in ihren Arsch, dann zieh ich sie raus, steh langsam auf, mein Schwengel steht steil ab, sie kommt hoch und saugt intensiv dran. Ich lass es für eine Weile zu und entzieh ihr meinen Schwanz. „Süße ... mach langsam ... wir gehen jetzt erst mal was essen", dreh sie dabei auf den Rücken, nehme den eingefetteten Analplug aus der Schublade und press ihn vorsichtig in ihren Arsch. Sie sieht mich mit großen Augen an, ich helfe ihr auf die Beine und grinse ihr hinterhältig ins Gesicht. „Der Plug bleibt jetzt drin, bis ich ihn gegen meinen Schwanz ersetze, Darling"! „Hmmm, hoffentlich ist das Dinner genauso lecker, wie Dein Mösensaft", sag ich und küss sie mit ihrem eigenen Saft auf meinen Lippen. Hose und Schuhe an, Jackett übergezogen, während sie immer noch ungläubig blickend ihr Kleid hinunter streift und vorm Spiegel kurz das Makeup kontrolliert. Ich nehm sie an der Hand und wir gehen lachend aus dem Zimmer zum Fahrstuhl. ....
«123»