1. EMC-Sackziehen


    Datum: 14.04.2018, Kategorien: BDSM, Autor: byClosette, Quelle: Literotica

    Erlebnisse mit Christine: Sackziehen Das Lesen der folgenden erotischen/sadomasochistischen Geschichte ist zart besaiteten Menschen abzuraten und Jugendlichen unter 18 Jahren generell untersagt. Die Geschichte darf Jugendlichen unter 18 Jahren auch nicht zugänglich gemacht werden. Handlung und Personen sind frei erfunden. Jede Ähnlichkeit mit realen Personen wäre rein zufällig und ist auf keinen Fall beabsichtigt. Die Geschichte darf im Internet mit meiner Autorenangabe verbreitet werden, sofern den landesspezifischen Bestimmungen des Jugendschutzes entsprochen wird. Sie darf jedoch nicht zu kommerziellen Zwecken vervielfältigt oder veröffentlicht werden, es sei denn mit meiner ausdrücklichen Genehmigung! © Monika Maso (11/2005) Ich sah gerade fern, als das Telefon klingelte. Christine war am anderen Ende der Leitung. Ihre Anweisung für mich war wie gewohnt sehr kurz. „Wir treffen uns in einer Stunde am Beginn des alten Fitnessparcours am Rudolfshügel." Dann hatte sie, ohne eine Antwort abzuwarten, gleich wieder aufgelegt. Am Rudolfshügel? Warum sollte sie mich dort treffen wollen? Zum Joggen sicher nicht. Es war auch schon lange her, das wir uns dort zum Spazieren gehen getroffen hatten. Wir waren früher gern am Rudolfshügel spazieren gegangen, da sich dorthin meistens keine Menschenseele verirrte. Was konnte sie also nur vorhaben? Ich nahm mein Fahrrad, um pünktlich an der vereinbarten Stelle zu sein. Wie erwartet, war keine Menschenseele zu sehen, die ganze Gegend war ...
    wunderbar ruhig. Ich wartete dann fast eine halbe Stunde, bis Christine mit ihrem Auto dort ankam. Sie stieg aus dem Wagen und so wie sie angezogen war, schien sie nicht vorzuhaben, einen Spaziergang machen zu wollen. Ich ging auf sie zu, kniete mich vor sie hin und küsste ihre Schuhspitzen. „Danke, Herrin Christine, das sie sich die Zeit nehmen, um sich mit mir zu treffen." „Ja, bedank dich nur schön. Eigentlich hast du es ja nicht verdient, das ich mich mit dir hier treffe. Du hast nämlich eine Tracht Prügel verdient." „Eine Tracht Prügel? Aber warum?" „Warum? Das fragst du noch? Denk mal nach?" „Ich wüsste nicht was ich Falsches getan haben könnte?" „Genau, du weißt es nicht. Du hast nämlich nichts getan. Bei deinem letzten Putzbesuch in meiner Wohnung hast du vergessen den Zusatzherd zu reinigen und Holz hast du auch keines aus dem Keller geholt." Sie hatte recht. Diese Sachen hatte ich doch tatsächlich vergessen. Mist. „Na, fällt dir das nun wieder ein?" Ich nickte nur betreten und sah zu Boden. „Du kannst von Glück reden, das ich die letzten Tage gut aufgelegt war. Normalerweise hätte ich dich zu mir bestellt und dich Tag und Nacht Holz aus dem Keller holen und wieder zurücktragen lassen. Aber heute bin ich mal gnädig und erteile dir vorerst nur eine kleine Lektion. Aber mir könnte natürlich noch mehr einfallen. Mir ist nämlich eine kleine Idee gekommen die ich nun gleich in die Tat umsetzen will. Zieh dich aus, alles!" Ich blickte Christine verwundert an. „Alles?" „Ja, ...
«123»