1. Carla


    Datum: 13.04.2018, Kategorien: Erotische Verbindungen, Autor: bystelldichnichtsoan

    sollte und stellte den Hahn abrupt auf ‚arschkalt' ... was natürlich nicht ohne einen mädchenhaften Aufschrei meinerseits möglich war. Nach einer Weile hatte ich mich aber dran gewöhnt und duschte weiter. Nach dem abtrocknen wollte ich meine Schlafanzughose anziehen, blickte an mir runter und dachte: „Scheiße, war wohl doch zu kalt." Ich zog mir meinen Schlafi an und ging zurück ins Zimmer. Carla hatte sich inzwischen unter de Bettdecke verkrochen und fragte: „Und? War's kalt? Hast gequiekt wie eine Jungfrau, die ihren ersten Exhibitionisten im Park trifft." „Ja, empfindlich kalt." sagte ich und ließ mich in meinen Sessel fallen. In diesen Moment schlug Carla die Decke zurück und stand auf. Sie trug die Dessous, die sie mir schon auf dem Foto per MMS geschickt hatte. Ich war perplex als sie so zu mir rüber kam und sich unerwartet vor mich kniete. „Na dann will ich mal überprüfen, wie kalt es wirklich war!„ sprach sie, drückte meine Beine auseinander und lehnte sich nach vorne. Schiesser sei dank hatte meine Hose eine Knopfleiste, welche Carla geschickt öffnete und meinen Schwanz freilegte. „Ui, war ja wirklich sehr kalt" sprach sie und stülpte ihre warmen Lippen über meinen kalten Pimmel. Sofort schoss mein Blut in meinen ‚kleinen Freund' und füllte nach und nach ihren Mund aus. Langsam ließ sie ihren zusammengepressten Mund über meinen Schwanz bis zur Eichel gleiten, bis diese mit einem ploppenden Geräusch aus ihrem Mund sprang. „Ich will dir dein Hirn aussaugen und dafür ...
    Sorgen, dass du diesen Abend niemals vergisst!" sprach sie, nahm meine Eichel wieder in den Mund und lutschte daran wie an einem Lolli. Während ihre Zunge meine Schwanzspitze umkreiste, glitten ihre Lippen immer weiter hinunter, bis sie meinen Schwanz ganz verschlungen hatte. Ich legte meine Hände auf ihren Kopf und begann mit leichten stoßenden Bewegungen ihr meinen Schwanz noch tiefer in ihren Rachen zu rammen. Plötzlich nahm sie ihren Kopf zurück und sagte nur „Lass das." Sie ließ ihre Zunge wieder langsam über meine Schwanz hinunter bis zu meinem Sack gleiten und wieder hinauf bis zur Schwanzspitze, welche sie lüstern mit ihrer Zunge umkreiste und leckte. Immer und immer wieder ... auf und ab von allen Seiten. Plötzlich hörte sie auf. Enttäuscht und schockiert sah ich sie an. „Ich will nicht, dass du ihn gleich voll saust." Mit diesen Worten öffnete sie ihren BH und zog ihn aus. Die Nippel ihrer kleinen festen Brüste standen steil nach vorne ab. Sie umschloss meine Eichel wieder mit ihren Lippen und lutschte, als ob es kein morgen gäbe. Während sie so vor mir kniete und ihr Kopf sich in meinem Schoß auf und ab bewegte, berührte ich sanft mit meinen Fingerspitzen die Seiten ihres Körpers und strich langsam zu ihren Brüsten. Ich spürt wie sie eine Gänsehaut bekam und wie hart ihre süßen kleinen Nippel bereits waren. Immer wieder versank mein Schwanz in ihrem Mund und ich konnte mich nicht mehr zurückhalten. In Erwartung des gewaltigsten Orgasmus, den ich je erleben sollte, ...
«1...345...11»