1. Dovahkiins Lohn


    Datum: 22.03.2018, Kategorien: Berühmtheiten, Autor: byWereGato, Quelle: Literotica

    (eine kleine Skyrim-Fanfiction) Die eiskalte Luft beißt in meine Nase, aber daran bin ich lange gewöhnt. Ich stehe vor der Türe, legte meine Finger auf das junge Holz. Selbst durch das Leder und Ebenerz der schweren Handschuhl kann ich es fühlen. Wie es lebte und atmete, dieses Haus das ich erbaute. Ich trete ein. Es ist immer wieder ein so besonders Gefühl heimzukehren, an den eigenen Herd. Mögen die Jarls und Kaiser noch so große Hallen errichten und mit Gold und Juwelen auskleiden, mit dieser meiner Heimstatt können sie sich nicht messen. Ich rieche es sofort. Den Duft des Holzes, das bisschen Rauch das nie durch den Kamin abzieht, den brodelnden Eintopf auf dem Feuer und die bittersauere Feuchte von... Oh, das riecht gut! Die Wärme umfängt mich wie eine einzige Liebkosung. Ich streife meine Rüstung ab und packe sie auf den nächsten Ständer. Es fühlt sich an, als wäre ich darin geboren worden. Ohne ihr Gewicht auf den Schultern bin ich bestimmt eine handbreit größer. "Papa!" Kreischend springt mein kleines Mädchen von der Treppe, direkt in meine Arme. Ich pruste übertrieben unter dem Aufprall. Sie schlingt ihre Arme um meinen Hals, ihre Füße um meine Brust. Runa Glanz-Schild, mein kleiner Schatz. Ihr neues Kleid strotzt schon wieder vor Dreck und ihr Gesicht ist vor Aufregung ganz Rot. Ich küsse ihre Wangen, lecke sie ein wenig sauber. Ihre kleinen Finger finden genau die richtige Stelle und kraulen meinen Nacken. Schnurren brummt in meiner Kehle, ein Khajit kann nicht ...
    aus seinem Fell. Sie kichert. "Hast du mir was mitgebracht?" Ich seufze. Aber auf ein Kind kann nicht aus seiner Haut. Vorsichtig löse ich eine Hand und taste ohne etwas zu sehen in meiner Reisetasche umher. "Hier", sage ich, und halte den dornigen Zweig mit den grünlich weißen Blättern hoch. Ihre Augen werden groß. Schneller als ich es geglaubt hätte grapst sie nach dem Zweig, findet die purpurroten Beeren unter den Blättchen und saugt sie auf. Einige Schneebeeren platzen und färben ihr halbes Gesicht lila ein. Sie schlingt immer noch. Ich tadle sie nicht dafür. Im Waisenhaus von Rifton hätte sie ansonsten kaum überlebt. Irgendwann wird sie begreifen, dass ihr hier niemand das Essen fortnimmt. Apropos Essen. Ich linse am blonden Haar meiner Tochter vorbei durch den Türspalt. In der Küche klappert der Deckel auf dem Kessel, es duftete unvergleichlich, und eine raue Stimme summt ein fröhliches Lied. Hitze schießt durch meinen Leib. Ich gebe Gelda noch einen Kuss auf die Stirn, dann setze ich sie auf den Boden ab und bitte sie draußen zu spielen. Das kleine Mädchen grinst mich an, auf eine Weise die mir viel zu klug für ihr Alter scheint. "Ja Papa!", plärt sie ist schon durch die Tür verschwunden. Scheppernd krachen die schweren Balken aufeinander. Leise schlüpfe ich in die Küche. Meine Frau bemerkt mich nicht. Sie steht vor dem Feuer und kehrt mir den Rücken zu. Mit beiden Armen hält sie einen großen Löffel und rührt damit in dem schweren Eisenkessel. Ich streiche das wollene ...
«1234»