1. Eine Nacht im Hotel mit einer Sissyschlampe / Trib


    Datum: 13.03.2018, Kategorien: Anal, Schwule Männer, Transen, Autor: Hedonist101, Quelle: xHamster

    Zimmer frisch machen. Und ich trank mein Glas leer, bezahlte und machte mich auf den Weg zum Fahrstuhl. Also 3tes OG, Zimmer 48. Als ich oben ankam, ging ich den Flur Richtung der Zimmer entlang und las die Nummern der Türen. Ich kam ihrem Zimmer immer näher, nur noch 2, noch 1, Ziel erreicht. Die Tür war geschlossen. Leider kann man Sie in den meisten Fällen nicht mehr anlehnen, da Sie immer durch einen Türschließer ins Schloss fallen. Also klopfte ich an die Tür. Ich hörte wie Sie langsam zur Tür kam. Sie öffnete sich und ich sah ihr direkt in die Augen. Ich kam rein und im nächsten Moment drückte Sie mich an die Wand. Sie presste ihre Lippen auf meine und begann mich leidenschaftlich zu küssen. Dabei ertastete eine Hand meinen Gürtel und die andere meine ausgewachsene Beule in der Hose. Dabei presste Sie immer wieder ihre großen Brüste an meine Brust. Ich war einfach nur geil. Ich ertastete ihren Nacken, küsste sie am Hals und Nacken, meine Hände griffen um ihre Taille an ihren heißen Arsch und gruben sich ins Fleisch hinein. Was ein geiler, kleiner Knackarsch! Jetzt merkte ich wie Sie meinen Schwanz aus der Hose befreite. Der Gürtel war offen, der Hosenstall auch. Sie hielt ihn in ihrer Hand und wichste ihn. Mein Schwanz war zum Zerbersten geladen. Sie beugte sich herab. Und während Sie das tat ließ Sie mich wissen:“ Bitte fick meine Maulfotze hart durch. Steck´ mir deine Fickschwanz tief rein, fick mich durch, fick die kleine Schlampe“. Wow, was für eine Ansage. Ich ...
    konnte also nicht anders als ihr diesen Gefallen zu tun. Meine Hände griffen ihren Kopf, hielten ihn fest und mein Becken begann nun rhythmisch in ihre Maulfotze zu stoßen. Ich fickte Sie entschlossen in die Maulfotze und sagte es ihr auch immer wieder. Sie schien auf Dirty Talk zu stehen. „ Komm´ schon du kleine Fickschlampe, nimm den Schwanz tief auf. Los, zeig mir was für eine geile Sau du bist. Blas´ den harten Fickriemen ab, du Drecksau.“ Ich hörte nur noch ihr Gestöhne und wie Sie immer wieder würgte und ihren Kopf nach hinten warf, um ein wenig atmen zu können. Aber Sie hielt mir ihre Maulfotze bereitwillig hin, so dass ich Sie ohne Mühe stoßen konnte. Was für ein Gefühl. Ihre Lippen schlossen sich mit sanftem Druck um meinen Fickkolben, sodass eine herrlich enge Fotze zur Verfügung stand. Ich musste aufpassen, dass es mir nicht gleich kam. Deshalb drehte ich Sie zur Seite und sagte, sie solle sich übers Bett beugen. Sie hatte immer noch das Kleid an. Und ich hoffte Sie ohne Slip direkt abficken zu können. Doch als ich ihren Oberkörper aufs Bett legte und Sie sich so willig im Doggystyle ausgeliefert präsentierte, warnte Sie mich plötzlich: „Es ist nicht alles so wie es scheint“. Ich war ein wenig verdutzt, da ich nicht wusste was das sollte. Sie drehte sich nochmals um, stand auf und drückte nun mich ihrerseits auf den Boden. Ich dachte im ersten Moment, ich sollte ihre Fotze lecken. Dazu hatte ich ebenso große Lust. Doch als meine Hände unter ihr Kleid glitten und ihren ...
«1...345...»