1. Der Nackedei


    Datum: 06.03.2018, Kategorien: Fetisch, Autor: byEirischYB, Quelle: Literotica

    Teil 14 Der Nackedei Fußballtraining. Schön und gut. Nur was benötigt man alles dazu? Ich habe meine Turnschuhe, ne kurze Sporthose und ein Wechsel-T-Shirt eingepackt. Was anderes fällt mir nicht ein. Was soll man denn auch sonst noch zum Fußballspielen brauchen? Der Sportplatz vom TSV ist ziemlich weit weg. Zwar habe ich zwei Fahrräder, aber die kommen nicht in Frage. Eins ist aus meiner Kinderzeit und viel zu klein geworden und das andere ist ein Fahrrad meiner Mutter, das sie mir gegeben hat, weil mein eigentliches richtiges Fahrrad, ein ziemlich gutes, geklaut wurde. Vor meiner Schule. Es war allerdings auch nur mit einem Dreier-Zahlenschloss gesichert. Trotzdem habe ich mich geärgert. Also, das zweite Fahrrad kann ich auch nicht benutzen, da es ein Hollandrad ist. Das würde megapanne aussehen, wenn ich mit solch einem Gerät zum Fußballspielen erscheine! Ich entschließe mich entsprechend zu Fuß zu gehen. So schwer ist die Sporttasche ja nicht, die eigentlich eine ehemalige Armeetasche oder so was Ähnliches ist. Jedenfalls hat sie so eine verwaschen grüne Farbe. Sie wirkt so. Unterwegs gerate ich ins Träumen und denke an allerlei Dinge. Plötzlich schlägt mir eine Hand auf die Schulter. Ich zucke erschrocken zusammen. Meine Mutter. Sie ist mit dem Fahrrad unterwegs und hat mich wohl von hinten eingeholt. Jetzt lacht sie. Ich schaue sie noch erschrockener an, aber nicht wegen des Klapses. Ihre Frisur. Sie sieht schrecklich aus. Kleine schwarze Löckchen, die ihre ...
    schulterlangen Haare kürzer erscheinen lassen. Sie sieht ja fast wie Brigitte aus! „Na, wo willst du mit der Tasche hin?" fragt sie neugierig. „Fußball", antworte ich knapp und frage meinerseits: „Was ist denn mit dir passiert?" „Wieso?" „Die Haare!" „Ich komme eben vom Friseur", erklärt sie. „Das sieht aber scheiße aus", sage ich offen. „Also", sagt sie entrüstet, „wie kommst du denn da drauf?" Vorsichtig tätschelt sie ihre Locken. „Ich find´s nicht gut." „Was findest du denn nicht gut daran? Das ist eine Dauerwelle. Die war teuer." „Wenn das eine Dauerwelle ist und die auch noch teuer war, sind Dauerwellen großer Mist. Du siehst zwanzig Jahre älter aus." „Ruairi, ich bin ja auch älter als du", sagt sie und wird irgendwie leicht zickig. Nur nicht nachgeben! „Ich will aber keine Omma als Mutter." Jetzt lacht sie doch, nimmt mich wohl mal wieder nicht ernst. „Schneid du dir erstmal deine Haare, du ..." Sie will meine Haare wuscheln, aber ich ziehe meinen Kopf schnell weg. „Lass dass", fordere ich, da ich das nicht mag. Zumindest von ihr. „Seit wann gehst du mit Tasche zum Fußball?" ändert sie das Thema. „Ich mach mal ein Training mit. Beim TSV." „Verein kostet Geld, Ruairi", mahnt sie mich sogleich. Ach so! „Wie viel denn?" frage ich verunsichert. „Das weiß ich nicht. Frag dort nach!" „Hm ... ist ja auch nur ein Probetraining." „Na, geh schon. Wenn´s nicht zu teuer ist, zahl ich dir das", gibt sie sich großzügig. Ich empfinde das auch so. Eigentlich habe ich nicht groß darüber ...
«1234...23»