1. Kitty, so ein Früchtchen II


    Datum: 02.03.2018, Kategorien: Anal, Transen, Autor: Ralle321meins, Quelle: xHamster

    http://xhamster.com/stories/kitty-so-ein-fr-chtchen-594462 Mein Penis bekam nun seine zärtliche Sonderbehandlung, richte sich immer weiter auf und versteifte sich in Kittys Mund. Sie fand aber auch immer mehr Gefallen daran. Sie biss zärtlich auf meine Eichel, umspielte sie mit ihrer Zunge und ihre saugen wurde immer heftiger. „Da macht meine Süße ihren Daddy aber glücklich und freut mich wenn du so gierig bist.“ Ein leises Schnaufen, durch die Nase war die Antwort, ich schloss die Augen und genoss das rhythmische auf und ab und entrückte der Welt immer mehr. Ein weibliche Stimme holte mich in das hier und jetzt zurück. „Darf ich ihnen noch was bringen?“ Ein wenig erschrocken öffnete ich die Augen und sah in das Grinsen einer jungen Kellnerin, mit roter Kurzhaarfrisur und großem Busen. Sie musste uns beobachtet haben, denn das wir nichts brauchten konnte man ja an den fasst vollen Gläsern sehen. Kitty, war richtig zusammen gezuckt und versuchte sich aufzurichten, doch ich hielt ihre Kopf schön fest. „Na, eigentlich haben wir noch, aber aus gegebenen Anlass, denke ich zwei Gläser Sekt wären angebracht!“ Grinste ich jetzt die Kellnerin an. Meiner schöne Bläserin merkte ich jetzt die Verzweiflung an. Immer wieder versuchte sie sich mit den Händen auf meinen Schenkel sich nach oben zu drücken und den Kopf beiseite zu drehen, doch ich hielt ihn Fest nach unten gedrückt. „Kommt sofort!“ lachte die Kellnerin, die Kittys erfolglose Befreiungsversuche bemerkte. „Lassen sie sich Zeit!“ ...
    lachte ich zurück und als sich die Kellnerin entfernt, hauchte ich nach unten, „Ganz ruhig meine Süße, du bist noch nicht fertig!“ Der Widerstand ebbte ab. „So ist es brav, mach Daddy glücklich!“ Die Geilheit gewann wohl gegen die Scham bei Kitty und so fand sie schnell ihre Rhythmus wieder. Erste Lusttropfen wurden gierig auf gesaugt und dann kam ich mächtig. In mehreren Schüben, den Kopf weit runter drückend, schoss meinen Saft weit in ihren Rachen, das Kitty sich fast verschluckte. Die Aufforderung, „Alles schlucken, meine Liebe, nicht das du eine Hose beschmutzt!“ hätte ich mir sparen können. Gierig saugte und leckte Kitty alles auf. Mit einem hoch zufriedenem lächeln, tauchte Kitty am Tisch wieder auf. „Danke, meine kleine Samenräuberin!“ danke ich und strich mit dem Zeigefinger einen kleinen Spermarest aus ihrem Mundwinkel. „Da hat meine Süße noch was vergessen!“ Ein schelmischer Blick und dann verschwand mein Finger in ihrem Mund. „Ich muss, glaube ich nicht fragen ob es dir gefallen hat?“ Leicht verlegen und ein zufriedenes Lächeln war die Antwort. Die Kellnerin kam mit zwei Gläsern Sekt und einem breiten Grinsen an unseren Tisch zurück und Kitty bekam sofort einen hochroten Kopf und senkte den Blick. „So ihr Sekt, bitte!“ „Danke, der kommt gerade richtig.“ sagte ich, griff Kitty vorsichtig unter ihr Kinn und hob ihren Kopf hoch. „Wir haben ja was zu feiern!“ Kitty wich den Blicken der Kellerin und mir aus. „Na dann Prost!“ lachte die Kellnerin und verschwand wieder. ...
«1234...»